Winterharte Magnolien – Problem Spätfröste im Frühjahr

Ursprünglich stammt die Magnolie aus Nord- bzw. Mittelamerika und Asien, allerdings nicht zwingend aus stets warmen Klimazonen. Manche Magnolienarten sind von Natur aus bereits an frostige Temperaturen gewöhnt, während andere in mediterranen oder subtropischen Regionen beheimatet sind. Allerdings werden viele Neuzüchtungen heute speziell auf Winterhärte gezogen.

Magnolie im Winter

Sommergrüne Arten unempfindlicher gegenüber Kälte

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die meisten bei uns im Handel erhältlichen Magnolienzüchtungen durchaus winterhart sind, weshalb sie – bis auf wenige Ausnahmen – problemlos im Garten ausgepflanzt werden können. Deutlich widerstandsfähiger sind jedoch die sommergrünen Magnolien, die regelmäßig im Herbst ihr Laub abwerfen. Diese Sorten sind von Natur aus auf kalte Winter eingestellt, im Gegensatz zu den immergrünen Arten. Letztere haben ihre Heimat in wärmeren Gefilden und brauchen daher mehr Schutz. Insbesondere junge Magnolien, ganz gleich welcher Sorte, brauchen jedoch immer einen guten Winterschutz. Sie gewöhnen sich erst mit dem Alter an die frostigen Temperaturen und sind zudem in jungen Jahren noch nicht stark genug, um Kälte zu widerstehen. Auch die Wurzeln brauchen immer einen Schutz (z. B. durch eine dicke Schicht Rindenmulch), da sie knapp unterhalb der Erdoberfläche wachsen und daher schnell erfrieren können.

Lesen Sie auch

Beliebte frostharte Züchtungen

MagnolienartLateinische BezeichnungSorteBlütenfarbeFrosthärte
Tulpen-MagnolieMagnolia soulangianaGeniedunkelrotbis ca. – 23 °C
Tulpen-MagnolieMagnolia soulangeanaverschiedeneweiß, rosa oder purpurbis ca. – 24 °C
Purpur-MagnolieMagnolia liliifloraNigrapurpurbis ca. – 24 °C
Purpur-MagnolieMagnolia liliifloraSusanpurpurbis ca. – 27 °C
Stern-MagnolieMagnolia stellataverschiedene Sortenweißbis ca. – 30 °C

Frühblühende Sorten nur in milden Regionen auspflanzen

Auch bei winter- bzw. frostharten Magnolien ist die geringe Frostresistenz der Knospen bzw. Blüten ein Problem. Zwar mag der Baum an sich winterhart sein, seine Blüten sind es nicht. Späte Fröste im Frühjahr können ihn also seiner Blüte berauben, weshalb Sie diese entweder rechtzeitig schützen sollten oder sich gleich für eine spät blühende Magnolienart entscheiden. Die Sommer-Magnolie (Magnolia sieboldii) mit ihren aparten Blüten blüht etwa erst ab Juni und ist entsprechend wenig gefährdet. Sehr früh blühende Sorten (z. B. Stern-Magnolie, Magnolia stellata) sollten daher am besten nur in Regionen mit einem eher milden Klima ausgepflanzt werden.

Tipps & Tricks

Topfmagnolien, ob nun laut Sortenetikett winterhart oder nicht, sind immer durch frostige Temperaturen gefährdet und sollten daher bestenfalls unter Kalthausbedingungen überwintern. Grund dafür sind die empfindlichen Wurzeln, die durch den Topf nicht ausreichend geschützt werden.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.