Magnolie – als Hochstamm zum Baum erziehen

Magnolien sind faszinierende Gehölze, die mit dem Alter immer schöner und interessanter werden. Sie können viele hundert Jahre alt werden und beachtliche Höhen erreichen.

Magnolie Hochstamm

Magnolien sind eigentlich große Sträucher

Botanisch gesehen sind Magnolien eigentlich keine Bäume, sondern große Sträucher – die ohne Probleme und je nach Sorte durchaus zwischen sechs und zehn Meter hoch werden können. Die Gehölze wachsen oftmals genauso in die Breite wie sie in die Höhe wachsen – sie brauchen ergo sehr viel Platz im Garten. Für kleine Gärten eignen sich kleinwüchsige Magnolien wie beispielsweise die meist weiß blühende Stern-Magnolie (Magnolia stellata), die jedoch immer noch bis zu drei Meter hoch werden kann. Allerdings lässt sich eine Magnolie auch als Hochstamm erziehen, wobei Sie konsequent einen senkrecht wachsenden Haupttrieb als Stamm entwickeln und Seitentriebe sofort ausmerzen müssen. Hochstämme sind auch im Fachhandel erhältlich, wobei es sich in der Regel um veredelte Varianten handelt. Diese auch als Stammbusch bezeichneten Magnolien sind jedoch nicht gerade günstig.

Pflanzbedingungen für Magnolienhochstamm

Für einen Magnolien-Hochstamm gelten dieselben Pflanz- und Pflegebedingungen wie für natürlich wachsende Magnolien. Auch für das Hochstämmchen müssen Sie je nach Sorte ausreichend Platz einplanen und den Standort entsprechend auswählen. Als Faustregel gilt, dass die Bäume in etwa halb so viel Platz in der Breite brauchen wie sie selbst hoch sind. Allerdings haben manche Magnolien die Angewohnheit, mehr in die Breite als in die Höhe zu wachsen. Der Boden sollte nährstoff- und humusreich sowie leicht sauer sein. Magnolien mögen weder alkalischen (d. h. sandigen) noch allzu schweren, lehmigen Boden. In beiden Fällen gilt es, entweder eine Alternative zu finden oder eine Bodenverbesserung vorzunehmen. Die Pflanzen mögen einen sonnigen und geschützten Standort, an dem sie mindestens vier Stunden täglich Sonne tanken können.

Tipps & Tricks

Magnolien kommen am besten als Solitäre zur Geltung, d. h. Sie pflanzen in der näheren Umgebung des Baumes keine weiteren Gehölze. Auch Unterpflanzungen sind problematisch, insbesondere stark wasserziehende Arten bzw. beispielsweise Rasen. Dieser entzieht der Magnolie die benötigte Feuchtigkeit.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.