Welcher Laubbaum ist besonders schnellwachsend?

Bis aus einem kleinen Bäumchen ein großer, stattlicher Baum geworden ist, braucht es viel Geduld. Wer nicht so lange warten möchte, pflanzt einfach einen schnellwachsenden Laubbaum.

laubbaum-schnellwachsend
Die in Europa heimische Esche wächst sehr schnell und wird sehr hoch

Schnellwachsende Laubbäume für den Garten

Die hier aufgeführten schnellwachsenden Laubbäume werden oft sehr groß und eignet sich daher nur für Gärten oder Parks mit entsprechend viel Platz. Manchmal existieren jedoch zwergwüchsige Züchtungen, die auch in kleine Gärten passen. Diese werden gegebenenfalls mit aufgeführt.

Birke (Betula)

Birken sind typische Pionierpflanzen, die sich auf Brachflächen rasch ansiedeln, sehr schnellwüchsig und überdies anpassungsfähig sind. Für große Gärten eignen sich nicht nur heimische Arten wie etwa die Sand-Birke (Betula pendula, gibt es auch als Hänge-Birke) oder die Schwarz-Birke (Betula nigra) mit der auffälligen, dunklen Rindenfärbung, sondern auch zahlreiche andere Formen. Besonders helle Rinden haben beispielsweise die Japanische Weiß-Birke (Betula platyphylla var. japonica) sowie die Weißrindige Himalaya-Birke (Betula utilis ‚Doorenbros‘. Perfekt für kleine Gärten ist die Zwerg-Birke (Betula nana).

Erle (Alnus)

Auch die Erlen gehören zu den schnellwüchsigen Pionierbäumen, sind zudem eng mit den Birken verwandt. bei uns heimisch sind die Schwarz-, Weiß- und Grün-Erle, die sich aber nicht für eine Kultur im Garten eignen. Hierfür sollten Sie auf Arten wie die Kaiser-Erle, die Herzblättrige Erle oder die Purpur-Erle zurückgreifen, die ein gefälligeres Äußeres entwickeln. Erlen brauchen immer einen feuchten, sauren Boden und meist sehr viel Sonne.

Esche (Fraxinus)

Eschen gehören ebenfalls zu den schnellwachsenden Laubbäumen. In Europa heimisch und für den Garten geeignet ist die Manna-Esche, auch als Blumen-Esche bezeichnet (Fraxinus ornus). Dieser sehr wärmebedürftige Baum wird etwa bis acht Meter hoch und benötigt einen sonnigen Standort mit schwach saurem bis neutralen Boden.

Eberesche / Vogelbeere (Sorbus)

Die heimische Eberesche oder auch Vogelbeere (Sorbus aucuparia) wächst zu einem bis zu 15 Meter hohen, oft vom Boden an mehrstämmigen Baum mit lockerer Krone heran. Es handelt sich um ein ökologisch wertvolles Gehölz, da es sowohl als Bienenweide sowie als Vogelschutz und -nährbaum wichtig ist. Ihre Früchte können zudem zu Kompott verarbeitet werden. Hübsch anzusehen mit ihren gelben statt roten Früchten ist die Art Sorbus x arnoldiana ‚Golden Wonder‘.

Weide (Salix)

Weiden sind robuste, sehr raschwüchsige Bäume mit meist kurzen Stämmen oder Sträucher. Heimisch und weit verbreitet ist die Sal-Weide (Salix caprea), die auch als hochstämmig veredelte Hängeform gern in den Garten gepflanzt wird. Besonders interessant wirken etwa die Korkenzieher-Weide (Salix matsudana ‚Tortuosa‘ oder die Locken-Weide (Salix x sepulcralis ‚Erythroflexuosa‘.

Tipps

Als besonders schnellwüchsig gilt die in China heimische Paulownie (Paulownia tomentosa), der bis zu 15 Meter hoch werden kann und eine besonders ungewöhnliche Blüte entwickelt.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Peter Turner Photography/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.