tiefwurzler-baeume
Lärchen haben bis zu zwei Meter tiefe Wurzeln

Tiefwurzler: Welche Bäume gehören dazu?

Bäume haben ein sehr unterschiedliches Äußeres: Es gibt kleine Bäume, große Bäume, welche mit schlankem Wuchs, welche mit kugeliger oder überaus ausladender Krone. Die jeweils charakteristischen Erscheinungsformen werden wesentlich von dem Wurzelsystem des Baumes mitbestimmt. Dieses wiederum hängt von der natürlichen Lebensumgebung des Baumes ab. Ob Herz-, Flach- oder Tiefwurzler: Jedes System birgt seine ganz eigenen Problematiken für Gartenbäume. Lesen Sie, worauf Sie bei tiefwurzelnden Bäumen achten sollten.

Was sind Tiefwurzler?

Tiefwurzelnde Bäume bilden eine Hauptwurzel aus, die in die Tiefe wächst – je nach Baumart bis zu zehn Meter und mehr. Von dieser primären Wurzel aus zweigen einige seitliche Wurzeln ab, übernehmen jedoch nicht dieselbe wesentliche Ernährungsfunktion wie bei Herz- oder Flachwurzlern. Im Vergleich zu anderen Wurzelsystemen haben Tiefwurzler einige Vorteile:

  • Erreichen tief in der Erde gelegener Wasserstellen
  • Besiedlung trockener sowie kalter Standorte möglich
  • Schutz gegen Windbruch / Sturmschäden dank Verankerung
  • Tiefwurzler beschädigen keine Fundamente, Wege und andere Bauwerke

Problematik im Garten

Doch der starke Vorteil eines Tiefwurzlers, seine Pfahlwurzel, kann gerade im Garten auch zum Nachteil gereichen. Aufgrund ihrer Stabilität können Tiefwurzler oft sehr hoch werden, schließlich ist der Baum fest im Boden verankert. Einige Mammutbaumarten mit Höhen von mehr als 100 Metern sind ein gutes Beispiel hierfür. Auch viele Waldbäume gehören zu den Tiefwurzlern und erreichen mitunter Höhen zwischen 30 und 40 Metern. Doch nicht nur die schiere Größe kann im Garten zum Problem werden, auch die Wurzel an sich. Muss der Baum etwa umgesetzt werden, lässt sich die mehrere Meter tiefe Wurzel nur schwer und mit viel Aufwand verbunden ausgraben. Stattdessen wird sie häufig gekappt oder anderweitig beschädigt, so dass der Baum anschließend nicht selten abstirbt.

Tiefwurzelnde Bäume

Typischerweise sind tiefwurzelnde Bäume mehrheitlich in trockenen Regionen beheimatet, schließlich müssen sie an die ebenfalls sehr tief liegenden Wasserschichten gelangen. Allerdings entwickeln manche Arten lediglich in jungen Jahren Pfahlwurzeln, um diese dann im ausgewachsenen Stadium in ein Herzwurzelsystem umzuwandeln.

Eibe (Taxus baccata)

Die in Gärten sehr beliebte Eibe ist nicht nur für ihre Giftigkeit bekannt, sie ist auch ein ausgesprochener Tiefwurzler. Der bis zu 20 Meter hoch werdende Nadelbaum entwickelt mindestens zwei Meter tief reichende Pfahlwurzeln, die je nach Standort auch deutlich tiefer reichen können. Im Alter kommen viele, dicht unter der Oberfläche wachsende Feinwurzeln hinzu.

Eiche (Quercus)

Eichen entwickeln ein starkes Wurzelsystem, das etwa 30 bis 40 Zentimeter tief in die Erde reicht. Dennoch gelten sie nur als schwer umzupflanzen und gehen bei einem solchen Versuch oft ein.

Esche (Fraxinus excelsior)

Obwohl die Esche bis zu 40 Meter hoch werden kann, reicht ihre Pfahlwurzel maximal anderthalb Meter tief in die Erde. Eschen gehören zu den höchsten einheimischen Bäumen in Deutschland.

Kiefer (Pinus)

Mit einer Wurzeltiefe von bis zu zehn Metern ist die Kiefer der klassische Tiefwurzler.

Lärche (Larix)

Die bis zu 50 Meter hohen Lärchen gehören botanisch gesehen zu den Kieferngewächsen. Ihre Pfahlwurzel kann bis zu zwei Meter tief wachsen.

Linde (Tilia)

Ebenfalls etwa zwei Meter tief wachsen die Pfahlwurzeln der Linden.

Robinie / Scheinakazie (Robinia pseudoacacia)

Die ursprünglich aus Nordamerika stammende Robinie kann bis zu 40 Meter hoch werden, während sich ihre Pfahlwurzel bis zu drei Meter tief durch die Bodenschichten gräbt.

Wacholder (Juniperus)

Vorsicht beim Pflanzen einer Wacholderhecke: Juniperus entwickelt bis zu sechs Meter tiefe Pfahlwurzeln, die sich nur sehr schwer wieder entfernen lassen.

Tipps

Manche Arten wie etwa der Walnussbaum bilden lediglich als Jungbäume Pfahlwurzeln aus, um dann später ein flaches Wurzelsystem zu entwickeln.

Artikelbild: Peter Turner Photography/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Wer kennt diese Pflanze

    Ich habe mir letzten November von der Insel La Palma eine kleine Pflanzenspitze mitgebracht, eingetopft und am Fenster aufgestellt. Nun hat sie wunderhübsche kleine glockenähnliche Blüten.

  2. Ableger vom rotlaubigen Holunder

    Wie macht man von Holunder Ableger? Genau wie von Johannisbeeren durch Steckholz und auch im Frühwinter ? Ich habe einen wunderschönen rotlaubigen Holunder denn ich gerne vermehren würde. Dankeschön...

  3. Blauregen auf Stamm ziehen

    Hallo liebe Grünfinger, ich träume schon seit langem von einem Blauregen-'Bäumchen' und würde gern dieses Jahr damit beginnen mir diesen Traum zu erfüllen. Ich habe nicht viel Erfahrung, aber an Liebe, Pflege und Geduld soll es nicht mangeln. Auf dem angehängten Foto zu sehen ist der aktuelle Stand des veredelten Zöglings, wie gekauft (Höhe knapp 50cm) . Für die ersten Jahre wird er im Kübel auf dem Balkon stehen. Auf diesem Forum habe ich folgende Anleitungen zur Zucht als Hochstamm gefunden: https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm https://www.gartenjournal.net/blauregen-auf-stamm-schneiden Dort steht, dass ich im ersten Jahr mit dem Schnitt beginnen soll - nämlich alles bis auf []

  4. Bananenstaude-Blätter knicken ab

    Hallo an alle , mit einem grünen Daumen, ich habe 2 Bananenstauden(die sollten eigentlich winterhart sein, ich hab sie aber in großen Kübeln über den Winter ins Wohnzimmer geholt), nun knicken so nach und nach immer wieder die großen Blätter ab. Was fehlt ihr?Für Hilfe wäre ich dankbar.

  5. Arbeitseinsätze

    Wie werden bei euch Arbeitseinsätze vergütet ? Der Gartenfreund , der bei uns nach Ableistung seiner fünf Pflichtstunden an Arbeitseinsätzen teilnimmt , bekommt 5 € die Stunde . Fachleute wie zB . Elektriker bekommen 10 € . Egal ob Pflichtstunden oder freiwillige Teilnahme , es gibt immer Freibier . Wie ist das bei Euch ?

  6. Rasen nach dem Vertikutieren

    Guten Morgen in die Runde, nach dem Vertikutieren des Rasens sind doch einige Kahlstellen entstanden. Es muß also zwischengesät und gedüngt werden. Meine Frage hierzu: Kann ich beides zur gleichen Zeit oder wenn nacheinander, was zuerst? Erst säen oder erst düngen. Ihr seht, ich bin Anfänger, also erhellt mich.:oops::D