Kresse als Zwischenfrucht aussäen

Kresse ist ideal geeignet, wenn Sie im Garten abgeerntete Beete für kurze Zeit neu bepflanzen möchten. Das leckere Würzkraut wächst rasend schnell und bildet dichte Teppiche, die den Boden optimal schützen.

Kresse Zwischenfrucht

Kresse ist eine ideale Zwischenfrucht

Jeder Hobbygärtner versucht, alle Gemüsebeete durchgehend zu bepflanzen. Dadurch wird verhindert, dass der Boden durch Regen auswäscht und Unkraut auflaufen kann.

Um den Boden im Freiland für kurze Zeit zu besäen, ist Kresse die ideale Zwischenfrucht. Sie wächst so schnell, dass Sie fast dabei zuschauen können.

Die Blätter der Kresse bilden einen dichten Teppich, der den Boden vor Erosion schützt und außerdem das Auflaufen von Unkraut verhindert.

Kresse nach der Ernte einfach untergraben

Sobald die Kresse mehrere Blattpaare gebildet hat, kann sie geerntet werden. Die Stängel werden so tief wie möglich abgeschnitten.

Die Wurzeln verbleiben im Boden und verfallen dort langsam. Dadurch lockern sie die Erde gut auf und versorgen sie zusätzlich mit Nährstoffen.

Wenn Sie nicht alle Kresse ernten können, weil Sie einfach zu viel ausgesät haben, graben Sie die Pflänzchen einfach unter, bevor Sie das Beet neu besäen.

Der Vorteil von Kresse gegenüber Gründüngerpflanzen

Hobbygärtnern stehen eine Reihe von Gründüngungspflanzen zur Verfügung. Dazu gehören:

  • Phacelia
  • Lupine
  • Senf
  • Ölrettich
  • Kresse

Der Vorteil von Kresse als Zwischenfrucht besteht darin, dass das Würzkraut viel schneller wächst und auch noch zum Herbstanfang ausgesät werden kann.

Im Gegensatz zu anderen Zwischenfrüchten lassen sich die Kresseblätter als Gewürz in der Küche für die Verfeinerung von Salaten, Quarkspeisen und Butterbroten verwenden.

Brunnenkresse als Zwischenfrucht aussäen

Auf feuchteren Böden sollten Sie Brunnenkresse aussäen. Sie bildet größere Blätter und bietet somit einen größeren Schutz für den Boden. Allerdings braucht diese Kressesorte mehr Feuchtigkeit als Gartenkresse. Sie müssen sie gegebenenfalls häufiger gießen.

Tipps & Tricks

Verwenden Sie Kresse ruhig einmal als Markiersaat. Wenn Sie Pflanzen aussäen, die sehr lange zum Keimen benötigen, ist die Beetpflege nicht ganz einfach. Der Kressesamen läuft innerhalb von zwei bis drei Tagen auf, sodass Sie die Reihen gut erkennen können. Bis die eigentliche Saat sich sehen lässt, ist die Kresse längst abgeerntet.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.