Kleine Krabbeltiere in der Blumenerde

Spätestens dann, wenn es in oder auf der Blumenerde im Topf krabbelt oder massenweise kleine Fluginsekten um die Pflanze schwirren, ist es Zeit, sich mit der Schädlingsbekämpfung zu beschäftigen.

kleine-krabbeltiere-in-der-blumenerde
Springschwänze schaden der Pflanze eigentlich nicht

Welche Tiere können die in Blumenerde kultivierten Pflanzen schädigen?

Neben Pilzen, Bakterien und anderen Krankheitskeimen, können verschiedene Insekten für das schlechte Gedeihen oder gar Absterben von Topfpflanzen verantwortlich sein. In den meisten Fällen handelt es sich um Trauermückenlarven, Springschwänze, Lilienhähnchen oder Wurzelmilben.

Lesen Sie auch

Trauermückenlarven

Diese Schädlinge werden bereits mit der Blumenerde eingeschleppt. Die Larven entwickeln sich unbemerkt in der Erde.
Erst wenn die erwachsenen Tiere die Pflanze zu Hunderten umschwirren, wird man auf den Schädlingsbefall aufmerksam. Auch die befallene Pflanze zeigt bald ein unverkennbares Schadbild. Da die Larven an den Wurzeln der Jungpflanzen nagen, erfolgt ein Kümmerwuchs und Welken der Blätter. Werden keinen Gegenmaßnahmen eingeleitet, stirbt die Pflanze ab.
Trauermückenlarven können beispielsweise mit Nematoden biologisch bekämpft werden. Die Nützlinge (kleine Fadenwürmer) erledigen ihre Arbeit bei einem leichten Befall sehr gut.
Ein einfaches Hausmittel sind Streichhölzer, die mit dem Kopf voran in die Blumenerde gesteckt werden. Für die Larven ist der Schwefel giftig.

Springschwänze

Sie sind natürliche Bodenbewohner, die organisches Material zersetzen. Lästig werden sie, wenn sie in Massen auftreten und aufgrund eines mangelnden Nahrungsangebotes die Wurzeln der Pflanzen schädigen. Springschwänze können effektiv durch Tauchen der betroffenen Pflanze bekämpft werden. Nach etwa einer halben Stunde schwimmen die Tiere an der Oberfläche und können entfernt werden. Die Pflanze wird bis zum abtrocknen des Substrates nicht gegossen. Danach sollte sparsam gewässert werden.

Wurzelmilben

Wurzelmilben leben in feuchter Erde und schädigen hier die Pflanzenwurzeln. Am besten wird man die Tiere los, wenn man die Pflanze umtopft.

Lilienhähnchen-Larven

Dies sind kleine rote Käfer, deren Larven in der Blumenerde leben. Sie fressen Blätter und Stängel der Pflanze bis diese abstirbt. Statt ein Insektizid anzuwenden, sollte man die Pflanze mit einer Schmierseifenlösung behandeln.

  1. Lösen Sie 30 g Schmierseife (5,00€ bei Amazon*) in 1 l Wasser auf.
  2. Geben Sie 2 TL Ethanol oder Bio-Spiritus dazu.
  3. Füllen Sie die Lösung in eine Sprühflasche.
  4. Besprühen Sie die Pflanze über einen längeren Zeitraum täglich.
  5. Die Schädlinge sollten bereits nach drei Tagen abgestorben sein. Sammeln Sie die toten Tiere ein.
Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Holger Kirk/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.