Schädlinge im Substrat von Zimmerpflanzen erkennen und bekämpfen

Nicht immer ist ein Schädlingsbefall an Zimmerpflanzen offensichtlich. Viele Pflanzenliebhaber laufen Gefahr, sich in Sicherheit zu wägen, sobald die Tierchen auf den Blättern und am Stiel der Pflanze beseitigt sind. Die Folgegeneration lauert jedoch noch immer im Substrat. Mit diesen Maßnahmen machen Sie klar Schiff.

zimmerpflanzen-schaedlinge-erde
Trauermücken und andere Schädlinge, die sich in der Erde verstecken, lassen sich gut mit Gelbtafeln bekämpfen

Um welche Schädlinge handelt es sich?

Es gibt eine Vielzahl von Schädlingen, die sich in der Blumenerde von Zimmerpflanzen einnisten. Am häufigsten handelt es sich um

  • Larven der Trauermücke
  • Spingschwänze
  • Lilienhähnchen
  • oder Wurzelmilben

Lesen Sie auch

Trauermücken

Die Trauermücke sind als kleine, schwarze Fliegen deutlich zu erkennen. Auffällig ist vor allem ihr taumelnder Flug. Der eigentlichen Schaden richten jedoch die Larven an, die sich im Substrat aufhalten. Sie ernähren sich von Pflanzenteilen und führen zwangsläufig zu deren Absterben.

Springschwänze

Springschwänze sind vergleichsweise harmlos. In der Regel bevorzugen sie bereits abgestorbene Pflanzenteile als Nahrung. lediglich wenn diese nicht vorhanden sind, fressen sie von frischen Trieben. Trotzdem bleibt der Schaden eher geringfügig. Lästig sind allerdings die springenden Bewegungen und das schier unermüdliche Treiben auf den Blättern.

Lilienhähnchen

Bei diesem Schädling handelt es sich um feuerrote Käfer, die im Jungstadium als weiße Larven im Substrat auftreten. Sie saugen den Pflanzensaft aus den Blättern, sodass diese vertrocknen.

Wurzelmilben

Eine Gelbfärbung der Blätter deutet auf Wurzelmilben hin, die der Pflanze ebenfalls ihren Saft entziehen.

Ursachen

Häufig sind Pflegefehler dir Ursache für einen Schädlingsbefall. Geschwächte Abwehrkräfte einer Zimmerpflanze machen es den Parasiten leicht, sich im Substrat zu vermehren und dem Gewächs noch weiter zu schaden.
Jedoch liegt die Schuld nicht immer in Ihrem Verhalten. Oft schleppen Pflanzenfreunde die Schädlinge bereits beim Kauf der Blumenerde ins Haus. Selbst bei hochwertigen Produkten ist das Vorkommen nicht ausgeschlossen.

Maßnahmen

Glücklicherweise lassen sich Schädlinge im Substrat von Zimmerpflanze ganz ohne Chemie, dafür aber mit kostengünstigen Hausmitteln bekämpfen. Geeignet sind zum Beispiel:

  • Kaffeesatz
  • Streichhölzer
  • Gelbtafeln
  • Fressfeinde
  • Schmierseifenlösungen
  • Wermuttee

Tipps

In jedem Fall sollten Sie Ihre Zimmerpflanze in frisches Substrat umtopfen, sobald Sie einen Schädlingsbefall feststellen. Spülen Sie den alten Topf anschließend gut aus und desinfizieren Sie das Material im besten Fall mit reinem Alkohol aus der Apotheke.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Amelia Martin/Shutterstock
Social Media Manager

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.