Kiwi veredeln erfordert Geschick

Möchte man Kiwis selbst vermehren, macht man es in der Regel durch Stecklinge oder Absenker. Die im Fachhandel erhältlichen Kiwis sind veredelt, d. h. aus der Verbindung von zwei Pflanzteilen - einer Unterlage mit einem Edelreis - entstanden.

Kiwi veredeln

Bei der Veredelung wird aus zwei Ausgangspflanzen ein neuer Baum mit den gewünschten Eigenschaften erschaffen. Das Ziel dabei ist, einen sortenreinen Abkömmling der gewünschten Sorte zu erhalten. Die Unterlage und das Edelreis sollen dabei von der gleichen Pflanzenart oder einer verwandten Art stammen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Kiwisträucher zu veredeln:

  • Okulieren
  • Kopulieren
  • Pfropfen

Lesen Sie auch

Okulieren am Ende des Sommers

Im August, wenn sich die Rinde gut lösen lässt, wird eine Knospe (das sogenannte Auge) aus der einen Kiwipflanze herausgeschnitten und in die zu veredelnde Kiwipflanze eingesetzt. Der Schnitt sollte mit einem scharfen Okulationsmesser durchgeführt werden. Dabei wird die Knospe mit einem Stück Rinde zusammen herausgeschnitten. Das Auge wächst innerhalb relativ kurzer Zeit von einer bis zwei Wochen an.

Kopulieren ausgangs des Winters

Zum Kopulieren wird ein Edelreis benötigt, welches etwa so stark ist, wie der Ast, mit dem man es später verbindet. Die Reiser schneidet man zwischen Dezember und Januar von dem Strauch der gewünschten Sorte ab und bewahrt sie kühl, feucht und dunkel auf. Ende Februar verbindet man dann die beiden schräg angeschnittenen Äste miteinander, indem man die Schnittflächen aufeinander presst, die Stelle mit Bast umwickelt und mit Baumwachs (22,30€ bei Amazon*) versiegelt.

Pfropfen im Frühjahr

Im April-Mai kann man die gewonnenen Edelreiser auf die zuvor abgeschnittene Unterlage pfropfen. Dafür schneidet man die Rinde der Unterlage ein, steckt das Edelreis hinter die Rinde und verbindet die Stelle. Auf diese Weise kann man ein von der weiblichen Kiwi gewonnenes Reis auf die selbst aus Samen gezogene Kiwipflanze, deren Geschlecht unbekannt ist, aufpfropfen.

Tipps & Tricks

Mehr als die Hälfte der selbst gezogenen Sämlinge sind männlichen Geschlechts. Häufig entpuppen sich sogar die als weiblich gekauften Pflanzen als männlich.

na

Text: Olivia Sommer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.