Kiwipflanzen mulchen statt düngen

Die ausgesprochen wuchsfreudige Kiwipflanze aus der Familie der Strahlengriffelgewächse erfordert wenig Pflege. Es genügt ihr, wenn der Boden vor dem Einpflanzen mit Torf angereichert und bei älteren Pflanzen gelegentlich kalkfreier saurer Dünger verabreicht wird.

Kiwi düngen
Früher Artikel Wissenswertes über den Anbau von Kiwi Nächster Artikel Muss man Kiwi zurückschneiden?

Ansprüche an den Boden

Die Kiwi gedeiht am besten auf nährstoff- und humusreichem, leicht saueren Boden, der nicht allzu nass und schwer sein sollte. Zu hoher pH-Wert über 6 ist nicht empfehlenswert. Neutraler Boden ist ebenfalls geeignet. Kalkhaltiger Boden sollte mit etwas Rhododendronerde, Torf oder Hobelspäne, schwerer Lehmboden mit Sand verbessert werden. Die Pflanzen reagieren empfindlich auf Trockenheit, aber auch auf Staunässe. Es ist daher auf ausreichende Wassergaben im Hochsommer und gleichzeitig auf gute Drainage zu achten.

Lesen Sie auch

Organisch düngen

Im Frühling bei Austriebsbeginn kann eine ca. 1 cm dünne Schicht reifen Kompostes oberflächlich im Wurzelbereich verteilt werden. Eine Mulchschicht wirkt sich in jeder Hinsicht positiv auf das Wachstum und Fruchtansatz aus:

  • sie verhindert das schnelle Austrocknen des Bodens,
  • sie erhält den ph-Wert des Bodens im günstigen saueren Bereich,
  • sie macht regelmäßiges Düngen entbehrlich.

Mineralisch düngen

Manche Kiwisorten sind nicht nur kalk-, sondern auch salzempfindlich. Daher ist ein sparsamer Umgang mit den Mineraldüngern grundsätzlich anzuraten. Mit der Düngung sollte man ab dem dritten Standjahr beginnen. Ältere und gut angewachsene Pflanzen können dann während der Wachstumsperiode gelegentlich mit mineralischen Düngern, wie sie beispielsweise auch bei den Kulturheidelbeeren, Rhododendron und Azalee verwendet werden, gedüngt werden.

Richtiger Zeitpunkt zum Düngen

Wenn im zeitigen Frühjahr die Pflanzen mit dem Austrieb beginnen, legt man eine Schicht reifen Kompostes oder eine Mulchschicht aus. Später während des Wachstums können – insbesondere auf dem nicht gemulchten Boden – mineralische Dünger verabreicht werden. Hinsichtlich der Häufigkeit und der Menge die Herstellerangaben auf der Verpackung beachten! Ab August sollte möglichst nicht mehr gedüngt und die Pflanzen insgesamt etwas trockener gehalten werden. Damit bremst man weiteres Wachstum und fördert das Verholzen der Triebe.

Tipps & Tricks

Für die Aussaat der Kiwisamen torfhaltige Erde benutzen, wobei die Samen nicht bedeckt werden sollen, da sie Lichtkeimer sind.

Text: Olivia Sommer

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.