Ist die Kapuzinerkresse giftig?

Die Kapuzinerkresse ist nicht giftig, im Gegenteil: sie ist sehr schmackhaft und wird sogar als Heil- und Hausmittel gegen verschiedene Infektionskrankheiten und zur Steigerung der Abwehrkräfte eingesetzt. Auch Ihren Haustieren wird gelegentliches Knabbern daran nicht schaden.

Kapuzinerkresse giftig

Welche Teile der Kapuzinerkresse sind essbar?

Die Blätter der Kapuzinerkresse sind essbar, mancher empfindet den Geschmack allerdings als etwas muffig. Sie eignen sich ebenso wie die Blüten als Zutat für einen frischen Salat. Hier ist ihr Geschmack eher würzig und leicht scharf. Außerdem kann aus den Blättern ein Tee zur Stärkung der Abwehrkräfte zubereitet werden.

Die ungeöffneten Knospen der Kapuzinerkresse können Sie als so genannten Kapernersatz einlegen. Auch die noch unreifen Samen eignen sich für diese Zubereitungsart. Sie werden mit einer Mischung aus Wasser, Salz und Essig aufgekocht.

Essbare Teile der Kapuzinerkresse:

  • Blätter
  • Blüten
  • Knospen
  • Samen

Tipps & Tricks

Verspeisen Sie täglich Kapuzinerkresse, damit beugen Sie Erkältungen vor.

UE

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.