Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse erfolgreich überwintern: Anleitung & Tipps

Artikel zitieren

Kapuzinerkresse, ob einjährig oder mehrjährig, lässt sich mit den richtigen Methoden überwintern. Dieser Artikel bietet einen umfassenden Leitfaden zur Überwinterung, Vermehrung und Pflege der Pflanze für eine erfolgreiche Kultivierung.

Kapuzinerkresse überwintern

Überwinterung mehrjähriger Kapuzinerkresse

Die im Handel erhältlichen Arten der Kapuzinerkresse sind in der Regel einjährig. Es gibt jedoch auch mehrjährige Arten, die überwintert werden können, aber sie sind selten im Handel erhältlich.

Lesen Sie auch

Rückschnitt der Pflanze

Um die Pflanze auf die Überwinterung vorzubereiten, sollten die Triebe der Kapuzinerkresse zurückgeschnitten werden. Kürzen Sie die Triebe auf eine Länge von etwa 25 bis 30 cm. Dies erleichtert die Überwinterung und fördert einen kräftigen Austrieb im Frühjahr.

Auswahl des Winterquartiers

Mehrjährige Kapuzinerkresse sollte an einem frostfreien und hellen Ort überwintern. Geeignete Winterquartiere sind beispielsweise ein Wintergarten, ein beheiztes Gewächshaus oder ein heller Kellerraum. Die Temperatur sollte idealerweise zwischen 10 und 15 °C liegen.

Pflege während der Überwinterung

Während der Überwinterung benötigt die Kapuzinerkresse wenig Pflege. Gießen Sie die Pflanze nur sparsam, um Staunässe und Wurzelfäule zu verhindern. Auf Düngergaben sollte während der Wintermonate vollständig verzichtet werden.

Überwinterung einjähriger Kapuzinerkresse

Die meisten im Handel erhältlichen Kapuzinerkressen sind einjährig und sterben nach der Samenbildung ab. Sie können jedoch die Samen ernten und im nächsten Jahr aussäen.

Ernte der Samen

Die Samen der Kapuzinerkresse befinden sich in den Samenkapseln, die sich nach der Blüte entwickeln und sind bereit zur Ernte, wenn sie trocken und leicht bräunlich verfärbt sind. Ernten Sie sie manuell, sobald sie sich leicht vom Stiel lösen lassen.

Lagerung der Samen

Lagern Sie die getrockneten Samen an einem dunklen, kühlen Ort bei etwa 10 °C, zum Beispiel in einem unbeheizten Keller. So bleiben die Samen bis zu drei Jahre keimfähig.

Vermehrung der Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse lässt sich durch Aussaat oder Stecklinge vermehren.

Vermehrung durch Aussaat

Die Aussaat kann direkt im Freiland oder in Töpfen erfolgen.

  • Direktsaat im Freiland: Säen Sie nach den Eisheiligen, wenn keine Frostgefahr mehr besteht. Die Samen etwa 2 cm tief in die Erde stecken.
  • Aussaat in Töpfen: Schon ab März möglich. Füllen Sie die Töpfe mit Anzuchterde und stecken Sie 2-3 Samen etwa 2 cm tief in die Erde. Stellen Sie die Töpfe an einen warmen, hellen Ort bei einer Keimtemperatur von etwa 20-25 °C. Die ersten Keimlinge zeigen sich nach etwa einer Woche.

Vermehrung durch Stecklinge

Für die Vermehrung durch Stecklinge verwenden Sie etwa 10 cm lange, gesunde Triebspitzen. Stecken Sie die Stecklinge in feuchte Anzuchterde und stellen Sie sie an einen warmen, hellen Ort. Halten Sie die Erde stets feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe, um Schimmelbildung zu verhindern. Die Wurzeln bilden sich innerhalb der ersten Woche.

Kapuzinerkresse im Topf überwintern

Kapuzinerkresse, die im Topf kultiviert wird, kann ebenfalls überwintert werden. Stellen Sie die Pflanze an einen hellen, frostfreien Ort mit Temperaturen zwischen 5 und 12 °C. Gießen Sie die Pflanze während der Überwinterung nur sparsam und verzichten Sie komplett auf Düngung.