Hyazinthen Pflegetipps
Die Hyazinthe sollte weder zu nass noch zu trocken stehen

Mit der richtigen Pflege blüht die Hyazinthe viele Jahre

Die wunderschönen, duftenden Blüten der Hyazinthe gelten zurecht als Frühlingsboten. Die Pflanze lässt sich im Haus oder im Garten ziehen. Wenn Sie sie richtig pflegen, erfreut Sie die Frühlingsblume viele Jahre lang.

Früher Artikel Hyazinthen pflanzen – So setzen Sie die Knollen richtig ein Nächster Artikel Hyazinthen im Glas vorziehen – dekorative Pflanzenzucht

Wie wird die Hyazinthe richtig gegossen?

Im Garten sollte der Boden niemals ganz austrocknen, ohne dass Staunässe entsteht. Im Frühling ist es häufig so feucht, dass Sie ganz auf das Gießen verzichten können.

Bei Hyazinthen im Topf gießen Sie die Erde rund um die Zwiebel erst, wenn der obere Teil der Erde ausgetrocknet ist.

Wie viel Dünger braucht die Hyazinthe?

Beim Pflanzen der Knollen im Garten sollten Sie etwas reifen Kompost in das Pflanzloch geben.

Hyazinthen im Haus werden im Frühjahr in frische Erde gesetzt. Gekaufte Blumenerde ist vorgedüngt, sodass weitere Düngergaben überflüssig sind.

Muss die Hyazinthe umgetopft werden?

Hyazinthen im Topf sollten Sie grundsätzlich im Frühjahr in neue Erde setzen.

Wie pflegen Sie Hyazinthen im Glas?

Die Pflege im Hyazinthenglas erfordert etwas mehr Aufwand als das Pflegen im Topf. Das Glas wird mit Wasser gefüllt und die Zwiebel so eingesetzt, dass sie das Wasser nicht berührt.

Ist das Schneiden der Hyazinthe notwendig?

Verblühte Blütenstände dürfen Sie schneiden. Die grünen Blätter werden grundsätzlich nicht entfernt. Aus ihnen sammelt die Knolle die Kraft, um im nächsten Jahr neue Blüten zu bilden.

Erst wenn die Blätter gelb verfärbt sind und beginnen, sich einzuziehen, dürfen Sie sie schneiden.

Leidet die Hyazinthe unter Schädlingen und Krankheiten?

Im Freiland können Wühlmäuse zum Problem werden. Außerdem können Ringelkrankheit und Rußtau auftreten, wenn Sie die Pflanze falsch pflegen.

Was passiert mit der Hyazinthe im Winter?

Hyazinthen sind winterhart. Sie dürfen im Winter im Beet bleiben.

Im Haus ist das Überwintern aufwendiger. Nach dem Blühen

  • Austrocknen lassen
  • Kühl und dunkel stellen
  • Im Oktober umtopfen
  • Zur Stratifizierung im Kühlschrank aufbewahren
  • Anschließend bis zur Blüte hell und kühl stellen

Im Winter tankt die Knolle Kraft und bildet auch kleine Nebenknollen aus. Damit die Hyazinthe im nächsten Jahr auch im Haus austreibt, braucht sie die Kältebehandlung im Kühlschrank. Stratifizieren nennt das der Gärtner.

Wie bewahren Sie die Knollen richtig auf?

Sie holen die Zwiebeln aus der Erde oder dem Topf, entfernen die Erde und lassen die Knolle trocknen.

Die Lagerung erfolgt in einem dunklen, kühlen Raum in Holzwolle oder Torf. Ganz austrocknen dürfen die großen Knollen nicht. Sprühen Sie gelegentlich etwas Wasser rund um die Zwiebeln.

Tipps & Tricks

Hyazinthenzwiebeln haben eine lange Lebensdauer, wenn Sie sie richtig pflegen. Bis zu zehn Jahre treibt eine Knolle aus. Die Blüten werden mit der Zeit etwas kleiner und ähneln dann immer mehr der Urform.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum