Hyazinthe

Hyazinthen vermehren: Zwiebeln & Samen Guide

Artikel zitieren

Hyazinthen können auf zwei Arten vermehrt werden: durch Brutzwiebeln und durch Samen. Die Vermehrung durch Brutzwiebeln ist einfacher und führt schneller zu blühfähigen Pflanzen, während die Vermehrung durch Samen mehr Zeit und Geduld erfordert.

Hyazinthe Vermehrung
Hyazinthen lassen sich am besten über Brutknollen vermehren

Hyazinthen mit Brutzwiebeln vermehren

Die Vermehrung von Hyazinthen mithilfe von Brutzwiebeln ist eine vergleichsweise unkomplizierte Methode, um Ihre Pflanzenbestände zu erweitern. Mit etwas Sorgfalt und den richtigen Schritten können Sie blühfähige Jungpflanzen heranziehen.

Hyazinthenzwiebeln ausgraben

  1. Geeigneter Zeitpunkt: Nachdem das Laub der Hyazinthen vollständig verwelkt ist, idealerweise im späten Sommer, können Sie die Zwiebeln ausgraben.
  2. Behutsames Vorgehen: Heben Sie die Zwiebeln vorsichtig mit einer Grabegabel oder einem Spaten aus dem Boden. Achten Sie darauf, genügend Abstand zur Zwiebel einzuhalten, um Beschädigungen zu vermeiden.
  3. Erde entfernen: Befreien Sie die ausgegrabenen Zwiebeln sorgfältig von anhaftender Erde, um die Brutzwiebeln besser erkennen zu können.

Brutzwiebeln ablösen

  1. Brutzwiebeln identifizieren: Suchen Sie nach kleinen Zwiebeln, die sich an der Außenseite der Mutterzwiebel gebildet haben.
  2. Vorsichtiges Abtrennen: Lösen Sie die Brutzwiebeln behutsam mit den Fingern oder einem scharfen Messer von der Mutterzwiebel. Achten Sie darauf, keine Verletzungen an den Zwiebeln zu verursachen.
  3. Größe beachten: Wählen Sie für die weitere Kultivierung nur Brutzwiebeln aus, die einen Durchmesser von mindestens 1 cm aufweisen.

Brutzwiebeln lagern

  1. Kühle und trockene Lagerung: Bewahren Sie die Brutzwiebeln über die Wintermonate an einem kühlen, trockenen Ort auf. Eine Temperatur zwischen 10 und 15 Grad Celsius ist optimal.
  2. Regelmäßige Kontrolle: Überprüfen Sie die Brutzwiebeln in regelmäßigen Abständen auf Anzeichen von Schimmel oder Fäulnis. Entfernen Sie betroffene Zwiebeln umgehend.

Brutzwiebeln einpflanzen

Brutzwiebeln einpflanzen

Ein guter Standort begünstigt die erfolgreiche Pflanzung von Brutzwiebeln

  1. Standortwahl: Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit gut durchlässigem, humusreichem Boden für die Pflanzung aus.
  2. Pflanztiefe und -abstand: Setzen Sie die Brutzwiebeln im Herbst etwa 10 cm tief in den Boden. Halten Sie dabei einen Abstand von 10-15 cm zwischen den einzelnen Zwiebeln ein.
  3. Bewässerung und Düngung: Gießen Sie die Zwiebeln nach dem Einpflanzen gut an und versorgen Sie sie im Frühjahr mit einem organischen Dünger.

Wachstum und Blüte

  1. Geduld ist gefragt: Es kann bis zu drei Jahre dauern, bis sich aus den Brutzwiebeln blühfähige Pflanzen entwickeln.
  2. Optimale Bedingungen schaffen: Regelmäßige Bewässerung und Düngung fördern ein gesundes Wachstum und eine reiche Blütenpracht.

Hyazinthen mit Samen vermehren

Die Vermehrung von Hyazinthen durch Samen ist eine spannende Methode, erfordert jedoch mehr Zeit und Geduld als die Vermehrung über Brutzwiebeln.

Samen gewinnen

  1. Blütenstände belassen: Lassen Sie die Blütenstände nach der Blütezeit an der Pflanze, bis sich Samenkapseln gebildet haben.
  2. Samenkapseln ernten: Warten Sie, bis die Kapseln trocken und braun sind, bevor Sie sie vorsichtig von der Pflanze entfernen.
  3. Samen entnehmen: Öffnen Sie die trockenen Samenkapseln und entnehmen Sie die Samen behutsam.

Samen aussäen

Samen aussäen

Herbstliche Aussaat in Anzuchterde fördert erfolgreiches Keimen der Hyazinthensamen

  1. Aussaatzeitpunkt: Säen Sie die Samen direkt nach der Ernte im Herbst in geeignete Töpfe mit Anzuchterde aus.
  2. Saattiefe und -abstand: Bedecken Sie die Samen leicht mit Erde und halten Sie einen Abstand von etwa 2 bis 3 cm zwischen den einzelnen Samen ein.
  3. Keimbedingungen: Stellen Sie die Töpfe an einen hellen Ort mit Temperaturen zwischen 10 und 15 Grad Celsius. Halten Sie die Erde gleichmäßig feucht, vermeiden Sie jedoch Staunässe.

Jungpflanzen pflegen

  1. Pikieren: Sobald die Sämlinge kräftig genug sind, können Sie diese vorsichtig in separate Töpfe umpflanzen.
  2. Langsames Wachstum: Jungpflanzen aus Samen wachsen langsam. Rechnen Sie frühestens nach zwei Jahren mit einer Blühfähigkeit.
  3. Regelmäßige Pflege: Sorgen Sie für eine kontinuierliche Bewässerung und gelegentliche Düngung, um ein gesundes Wachstum zu gewährleisten.