Hyazinthen im Beet
Hyazinthen mögen möglichst viel Sonne

Hyazinthen im Garten pflegen

Hyazinthen erfreuen mit ihren duftenden Blüten jedes Gärtnerherz. Im Garten wachsen sie viele Jahre lang an derselben Stelle. Die robusten Zwiebelpflanzen brauchen im Freiland nicht viel Pflege. Wichtig ist vor allem der Standort.

Der richtige Standort macht’s

An einem sonnigen Standort wachsen Hyazinthen am besten. Im Halbschatten gedeihen sie nur gut, wenn sie wenigstens drei Stunden Sonne am Tag bekommen.

Der Boden muss durchlässig und leicht nahrhaft sein. Feste Böden vermischen Sie mit Sand oder Kies, um Staunässe zu vermeiden. Etwas reifer Kompost in den Pflanzlöchern reicht als Düngung völlig aus.

Im Frühjahr darf die Erde ruhig feucht sein, denn während der Blütezeit braucht die Hyazinthe ausreichend Feuchtigkeit. Im Sommer nach der Blüte legt die Pflanze eine Ruhezeit ein, in der sie gern trocken steht.

Die beste Zeit zum Setzen der Knollen

  • September und Oktober
  • Im Frühjahr so früh wie möglich
  • Vorgezogene Pflanzen, wenn es nicht mehr friert

Die Zwiebeln der Hyazinthe setzen Sie am besten im Herbst. Während des Winters hat die Knolle Zeit, sich zu entwickeln und bekommt auch den notwendigen Frost.

Notfalls können Sie Hyazinthen auch im Frühjahr noch pflanzen, doch blühen sie dann im ersten Jahr nur wenig.

Im Haus vorgetriebene Hyazinthen dürfen Sie nur ins Freiland setzen, wenn ausgeschlossen ist, dass es noch einmal friert.

Knollen richtig pflanzen

Heben Sie Pflanzlöcher aus, die mindestens doppelt so tief sind wie die Knolle selbst. Halten Sie einen Abstand von von 20 bis 30 Zentimetern zwischen den Pflanzen ein.

Hyazinthen im Garten pflegen

Gießen müssen Sie nur im Frühjahr bis zum Ende der Blütezeit. Anschließend bekommt die Hyazinthe kein Wasser mehr.

Düngen ist nicht nötig. Allenfalls können Sie im Herbst etwas Kompost um die Pflanzen einharken.

Schneiden Sie nur die verblühten Blüten. Die grünen Blätter dürfen nicht entfernt werden.

Hyazinthen brauchen Frost

Hyazinthen sind winterhart und brauchen keinen Frostschutz. Im Gegenteil – durch Frost werden die Knollen stratifiziert. Nur dann treiben sie im Frühjahr ihre charakteristischen Blüten.

Tipps & Tricks

Wühlmäuse haben die Hyazinthenzwiebeln zum Fressen gern. Schützen Sie die Knollen im Freiland durch Drahtkörbe. Zu eng dürfen die Körbe nicht sein, weil die Zwiebeln viele Tochterknollen entwickeln.

Text: Sigrid Hestermann

Beiträge aus dem Forum

  1. Andreas
    Kirschbaum
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 0
  2. Andreas
    Herbst
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 3
  3. Andreas
    Zustand
    Andreas
    Gartenverein
    Anrworten: 17
  4. LilliaBella
    Herbst....
    LilliaBella
    Plauderecke
    Anrworten: 21