Habichtskraut im Garten bekämpfen – Tipps zur Bekämpfung

Habichtskraut ist eine alte Heilpflanze, die auch gern im Garten gezogen wird. Breitet sie sich allerdings zu stark aus, wird sie zum Ärgernis. Im Rasen verdrängt das Kraut die Graspflanzen, sodass kahle Stellen entstehen. Die Bekämpfung ist aufwendig. So vernichten Sie das ungiftige Wildkraut.

Habichtskraut entfernen
Habichtskraut verdrängt im Rasen die Graspflanzen

Habichtskraut dauerhaft vernichten

Habichtskraut breitet sich auf zwei Wegen im Garten aus. Die Blüten der Pflanzen werden, ähnlich wie beim Löwenzahn, zu Pusteblumen. Durch den Wind werden die Samen weit verstreut.

Außerdem bildet die Pflanze lange Pfahlwurzeln, die unterirdische Ausläufer treiben. So breitet sich das Habichtskraut auch in unmittelbarer Nähe der Mutterpflanze aus.

Wird das Habichtskraut nicht im Zaum gehalten, entstehen mit der Zeit dichte Teppiche. An Böschungen leisten diese Teppiche gute Dienste, denn sie halten das Erdreich zusammen. Im Garten und vor allem im Rasen ist die Ausbreitung aber unerwünscht.

Habichtskraut bekämpfen

  • Blüten sofort schneiden
  • Habichtskraut ausstechen
  • Ausläufer suchen und ausziehen

Lassen Sie Habichtskraut im Garten nicht blühen, wenn Sie eine Ausbreitung verhindern wollen. Hat die Pflanze erst einmal die geflügelten Samen entwickelt, lässt sich die Verbreitung nicht mehr aufhalten.

So stechen Sie Habichtskraut aus

Wichtig bei der Bekämpfung ist, dass die langen Pfahlwurzeln möglichst vollständig ausgezogen werden. Reißen Sie das Kraut niemals nur oberflächlich ab.

Zur Bekämpfung von Habichtskraut wählen Sie einen Tag, an dem der Boden gut durchfeuchtet ist, beispielsweise nach längeren Regengüssen. Dann lässt sich die Erde leichter lockern.

Stechen Sie mit dem Spaten oder einer Grabegabel rund um das Kraut in die Erde und lockern Sie den Boden. Anschließend können Sie die Wurzeln herausziehen. Im Rasen lassen sich Habichtskräuter auch mit dem Unkrautstecher beseitigen.

Habichtskraut immer sofort vernichten

Das Ausstechen des Habichtskrauts muss möglichst umgehend erfolgen. Je älter die mehrjährigen Pflanzen werden, umso dichter und tiefer reichen die Wurzeln in die Erde.

Tipps

Habichtskraut ist wegen seiner gelben und orangeroten Blüten eine gute Bienenweide. Wenn Sie das Kraut im Garten ziehen möchten, pflanzen Sie es besser im Topf an, damit es sich nicht über die Wurzeln ausbreiten kann. Wählen Sie außerdem Zuchtsorten, die sterile Blüten entwickeln.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.