Orangerotes Habichtskraut ist essbar und nicht giftig

Wie fast alle Habichtskräuter enthält auch das Orangerote Habichtskraut in allen Pflanzenteilen wertvolle Inhaltsstoffe, die es für die Naturmedizin interessant machen. Das Wildkraut ist nicht giftig und kann sogar in der Küche verarbeitet werden.

Orangerotes Habichtskraut essbar
Die Blüten des Orangeroten Habichtskrauts sehen auch in Salaten sehr dekorativ aus

Orangerotes Habichtskraut enthält keine Giftstoffe

Auch diese Art des Habichtskrauts kann bedenkenlos im Garten angebaut werden, da sie nicht giftig ist.

Orangerotes Habichtskraut in der Küche verwenden

Orangerotes Habichtskraut ist essbar. Gesammelt werden die Blätter und Blüten im Sommer. Im Frühjahr sind die Blätter noch zu bitter.

Die Blätter werden in Salaten verwendet. Die Blüten des Orangeroten Habichtskrauts wirken wegen ihrer Farbe besonders dekorativ auf Gemüseplatten, Suppen und Salaten.

Der Nährwert des Orangeroten Habichtskrauts ist allerdings nur gering.

Tipps

Habichtskraut gibt es in zahlreichen Arten. Werden die Pflanzen nicht im Zaum gehalten, überwuchern sie Garten und Rasenflächen. Zur Bekämpfung muss das Kraut ausgerissen und die Samenbildung unterbunden werden.

Text: Sigrid Hestermann
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.