Pfennigkraut – ist es giftig?

Das Pfennigkraut, auch Münzkraut genannt, kann sich als Wildpflanze im Garten ansiedeln, wird aber auch gern gezielt als blühender Bodendecker eingesetzt. Es breitet sich alsbald unermüdlich aus, nimmt immer mehr Raum ein. Können wir dem Kraut unbesorgt begegnen oder ist das Gewächs womöglich giftig?

pfennigkraut-giftig
Münzkraut enthält zwar giftige Saponine aber nur in sehr geringer Konzentration

Inhaltsstoffe des Pfennigkrauts

Die Pflanzenteile des Pfennigkrauts beinhalten hauptsächlich folgende Stoffe:

  • Flavonoide
  • Gerbstoffe
  • Kieselsäure
  • Saponine
  • Schleimstoffe
  • versch. Enzyme

Lesen Sie auch

Saponine gelten für uns als giftig. Allerdings ist die Giftigkeit erst bei hohen Konzentrationen gegeben. Deswegen wird das Pfennigkraut in manchen Quellen als schwach giftig eingestuft. Kleine Mengen kann der Mensch bedenkenlos aufnehmen. Saponine sind unter anderem auch in Tomaten, Hülsenfrüchten und Spinat enthalten.

Essbare Pflanzenteile

Vor diesem Kraut müssen wir uns nicht nur nicht fürchten, wir dürfen es sogar essen. Bei guter Pflege wird es zudem so stark wuchern, dass regelmäßig was “geerntet” werden kann.

Als essbar im Sinne von schmackhaft gelten vor allem die Blätter, die vom Frühjahr bis zum ersten Frost zart sind. Sie kommen in kleinen Mengen in Salate, Quark, Kräuterbutter oder direkt aufs Butterbrot. Ihr Geschmack ist leicht säuerlich und ähnelt dem Spargel.

Jedes Jahr von Mai bis Juli ist die Blütezeit dieser Pflanze gekommen, in der die ebenso essbaren gelben Blüten erscheinen, die zusätzlich einen dekorativen Wert auf dem Speiseteller haben.

Verwendung als Heilpflanze

Auch zu früheren Zeiten war bekannt, dass das Pfennigkraut nicht giftig ist. Damals existierte aber auch das Wissen, dass die Pflanze heilende Inhaltsstoffe besitzt. In Osteuropa wird das Pfennigkraut auch heute noch als Heilpflanze angewendet, zum Beispiel gegen Durchfall.

Tipps

Ein Tee aus Pfennigkraut ist nicht nur gesund, sondern schmeckt auch köstlich, vergleichbar mit grünem Tee. Gießen Sie 1 EL frische Blätter und Blüten mit 250 ml kochendem Wasser auf und lassen sie sie 5-10 Minuten ziehen.

Text: Daniela Freudenberg

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.