Goldrute – Heil- oder Giftpflanze?

Bei uns sind hauptsächlich drei verschiedene Arten der Goldrute oder Goldraute (Solidago) verbreitet, die sich allerdings hinsichtlich ihrer Verwendung recht ähnlich sind. Ganz gleich ob es sich um die Kanadische Goldrute (Solidago canadensis), die Riesengoldrute (Solidago serotina) oder die Gewöhnliche Goldrute (Solidago virgaurea) handelt, alle Arten sind für Mensch und Tier ungiftig. Außerdem haben die Pflanzen eine lange Tradition als Heilpflanzen.

Goldrute Heilpflanze
Die Goldrute ist nicht giftig, sondern wird sogar als Heilpflanze verwendet

Allergiker aufgepasst

Grundsätzlich ist die Goldrute für Mensch und Tier – mit Ausnahme von Pferden und Rindern, weshalb die Pflanzen keinesfalls auf einer Weide zu finden sein dürfen – ungiftig, kann allerdings bei empfindlichen Personen Allergien auslösen. Häufig sind etwa Kontaktekzeme, die durch den Kontakt mit Pflanzensaft auftreten können. Dagegen helfen Handschuhe, die beim Schneiden und Hantieren mit der Goldrute getragen werden. Außerdem gelten die Pollen der Pflanzen als Auslöser für Heuschnupfen.

Goldrute als Heilpflanze

Traditionell wird die Goldrute sowohl zur Behandlung von Wunden, aber auch bei diversen Nieren- und Blasenleiden, bei Rheuma, Gicht sowie bei Darm- und Hauterkrankungen eingesetzt. Bereits die germanischen Völker sammelten, trockneten und verwendeten die blühenden Sprossspitzen zu Heilzwecken. Die beste Sammelzeit sind die Monate Juli und August, die Ausbeute sollte an einem warmen, dunklen und luftigen Ort hängend getrocknet werden.

Inhaltsstoffe der Goldrute

Alle drei Goldruten-Arten weisen ähnliche Inhaltsstoffe auf. Sie enthalten neben Ätherischem Öl und Saponinen Phenolglykoside, Flavonoide, Diterpene, Chlorogensäure, Rutosid, Querecitin sowie Polysaccaride. Beim Sammeln sollten Sie eine Verwechslung mit dem sehr ähnlichen, aber giftigen Fuchs’schen Greiskraut vermeiden.

Tipps

Auch Bienenallergiker sollten eine Anpflanzung der Goldrute genauestens überdenken. Die reich blühende Staude ist eine viel frequentierte Futterweide für Bienen, Schmetterlinge und andere Insekten. Zumindest sollten die Pflanzen nicht an viel genutzten / betretenden Standorten gepflanzt werden.

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.