Goldrute

Goldruten-Invasion im Garten? So wehren Sie sich erfolgreich

Artikel zitieren

Die Goldrute ist eine invasive Pflanze, deren Verbreitung sich nur schwer kontrollieren lässt. Dieser Artikel beschreibt ihre Verbreitungsmechanismen und gibt praktische Tipps zur effektiven Bekämpfung.

Goldrute entfernen
Die Goldrute ist nur schwer im Zaum zu halten

Mechanismen und Besonderheiten der Goldrute

Sowohl die Kanadische Goldrute als auch die Späte Goldrute vermehren sich über Samen und Rhizome. Die Samen werden durch den Wind verbreitet, während die Rhizome unterirdische Sprosse bilden, die neue Pflanzen hervorbringen können. Dieses Zusammenspiel aus Samenverbreitung und vegetativer Vermehrung trägt zu ihrer schnellen Ausbreitung bei.

Lesen Sie auch

Rhizome der Goldrute

Die Rhizome der Goldrute sind besonders widerstandsfähig und können selbst nach mechanischer Entfernung wieder austreiben. Dies erschwert die Bekämpfung erheblich.

Samen der Goldrute

Jede Goldrutepflanze kann zahlreiche Samen produzieren, die durch den Wind über weite Strecken transportiert werden. Dadurch kann die Pflanze schnell neue Gebiete besiedeln und sich ausbreiten.

Natürliche Feinde der Goldrute

In Europa hat die Kanadische Goldrute keine natürlichen Feinde. Das begünstigt ihre Ausbreitung, da es keine Organismen gibt, die ihre Population regulieren.

Methoden zur Bekämpfung der Goldrute

Um die Ausbreitung der Goldrute zu verhindern und bestehende Bestände zu bekämpfen, können verschiedene Methoden angewendet werden.

Mahd

Eine regelmäßige Mahd ist effektiv, um die Samenbildung und -ausbreitung der Goldrute zu verhindern. Der Schnitt sollte möglichst kurz erfolgen und mehrmals im Jahr wiederholt werden, um die Pflanze zu schwächen. Eine 2- bis 3-malige Mahd pro Jahr verhindert nicht nur den generellen Samenflug, sondern bekämpft die Pflanze auch langfristig.

Entsorgung des Schnittguts

Prinzipiell kann das Schnittgut auf der Fläche verbleiben. Ein Abtransport des Schnittguts fördert jedoch die Rückentwicklung zur standortgerechten Vegetation. Dabei sollten Sie darauf achten, die Bodenverletzung möglichst gering zu halten, um eine Wiederbesiedlung durch die Goldrute zu vermeiden.

Ausstechen

Das Ausstechen der Goldrute ist besonders für kleinere Flächen geeignet. Diese Methode erfordert es, die Rhizome vollständig zu entfernen, da die Pflanze sonst erneut austreiben kann.

Fräsen

Das Fräsen kann ebenfalls zur Bekämpfung eingesetzt werden, schädigt jedoch auch die Begleitvegetation und sollte daher nur in Ausnahmefällen angewendet werden.

Abdecken mit Folie

Das Abdecken von Goldrutebeständen mit UV-undurchlässiger Folie für mindestens 3 Monate kann ebenfalls effektiv sein. Nach dieser Zeit sollten die abgestorbenen Pflanzenteile entfernt und der Bereich neu eingesät werden. Es ist wichtig zu beachten, dass diese Methode ebenfalls andere Pflanzen in der Umgebung schädigen kann.

Prävention

Einige Maßnahmen können helfen, die Ausbreitung der Goldrute zu verhindern. Hier sind konkrete Strategien:

  • Brachliegende Flächen regelmäßig einsäen, um der Goldrute keine Wachstumsmöglichkeit zu bieten.
  • Verhindern, dass Samen an Kleidung oder Fahrzeugen haften bleiben.
  • Kontaminierten Boden nicht bewegen.
  • Blüten- und Fruchtstände nicht unachtsam sammeln, um eine Verbreitung von Samen zu vermeiden.
  • Traditionelle Landnutzungen wie die regelmäßige Mahd von Grünland und Magerrasen fortführen.
Bilder: Tntk / iStockphoto