Knöterich

Knöterich bekämpfen: So werden Sie ihn endlich los

Artikel zitieren

Der Japanische Knöterich, ein invasiver Neophyt, stellt Gartenbesitzer vor große Herausforderungen. Seine starke Ausbreitung und tief reichenden Wurzeln erfordern spezielle Methoden zur effektiven Entfernung und Entsorgung.

Knöterich rausreißen
Zum Entfernen von Knöterich werden vor allem Kraft und Geduld gebraucht

Japanischen Knöterich entfernen: Methoden und Tipps

Der Japanische Knöterich ist aufgrund seiner Wuchsfreude und seiner tiefen Wurzeln schwer zu entfernen. Doch mit den richtigen Methoden und etwas Geduld können Sie ihn erfolgreich aus Ihrem Garten verbannen.

Mechanische Entfernung: Ausgraben und Ausreißen

Bei kleineren Befallsflächen empfiehlt es sich, den Knöterich mitsamt seinen Wurzeln auszugraben oder auszureißen. Hierbei ist gründliches Vorgehen wichtig, um ein erneutes Austreiben zu verhindern:

  1. Pflanze und Wurzelwerk freilegen: Graben Sie vorsichtig um die Pflanze herum, um möglichst viele Wurzeln freizulegen.
  2. Wurzeln entfernen: Ziehen Sie die Pflanze mitsamt den Wurzeln aus dem Boden. Gegebenenfalls können Sie eine Grabegabel oder eine Spitzhacke verwenden, um auch tiefer liegende Wurzeln zu erreichen.
  3. Boden kontrollieren: Untersuchen Sie den Boden sorgfältig auf zurückgebliebene Wurzelreste. Selbst kleine Wurzelstücke können zu einem Neuaustrieb führen.
  4. Regelmäßig kontrollieren: Überprüfen Sie die betroffene Stelle regelmäßig auf Neuaustriebe und entfernen Sie diese umgehend.

Regelmäßiges Abmähen

Regelmäßiges Abmähen

Regelmäßiges Abmähen schwächt den Knöterich langfristig und verhindert dessen Verbreitung

Auf größeren Flächen kann regelmäßiges Abmähen den Knöterich langfristig schwächen:

  • Häufigkeit: Mähen Sie den Knöterich alle zwei Wochen bodennah ab. So verhindern Sie die Blüten- und Samenbildung und schwächen die Pflanze.
  • Durchhaltevermögen: Diese Methode erfordert Geduld, da sie über mehrere Jahre hinweg konsequent durchgeführt werden muss.
  • Verbreitung vermeiden: Reinigen Sie Ihren Rasenmäher gründlich vor und nach dem Mähen, um eine Verbreitung des Knöterichs über Wurzelreste zu vermeiden.

Abdeckung mit Folie

Abdeckung mit Folie

Eine lichtundurchlässige Folie entzieht dem Japanischen Knöterich das lebensnotwendige Sonnenlicht

Eine weitere Möglichkeit, den Knöterich zu bekämpfen, ist die Abdeckung mit schwarzer Folie:

  • Lichtundurchlässige Folie: Bedecken Sie die befallene Fläche vollständig mit einer dicken, lichtundurchlässigen Folie. So wird der Pflanze das Licht entzogen und sie kann keine Photosynthese mehr betreiben.
  • Folie befestigen: Achten Sie darauf, dass die Folie ausreichend groß ist und die Ränder überlappen. So verhindern Sie, dass der Knöterich an den Rändern wieder austreibt.
  • Geduld haben: Der Prozess des Absterbens kann bis zu zwei Jahre dauern.
  • Boden kontrollieren: Entfernen Sie nach dem Abdecken der Folie alle verbliebenen Wurzelstücke, um ein erneutes Ausbreiten zu verhindern.

Japanischen Knöterich richtig entsorgen

Japanischen Knöterich richtig entsorgen

Die richtige Entsorgung des Japanischen Knöterichs verhindert dessen unkontrollierte Verbreitung

Eine korrekte Entsorgung des Japanischen Knöterichs ist entscheidend, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern:

  • Hausmüll: Kleine Mengen Knöterich können Sie in einem fest verschlossenen Sack über den Hausmüll entsorgen.
  • Annahmestellen: Größere Mengen sollten Sie zu einer dafür vorgesehenen Annahmestelle bringen, beispielsweise zu einem Wertstoffhof oder einer Kompostieranlage, die invasive Arten verarbeiten kann.
  • Kompostierung vermeiden: Kompostieren Sie den Knöterich nicht auf dem eigenen Kompost, da er dort wieder austreiben kann.
Bilder: maljalen / iStockphoto