Japanischer Knöterich: Essen Sie das Ungeheuer einfach auf!

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts wurde der japanische Staudenknöterich nach Europa eingeführt, um den hiesigen, jagdbaren Wildtieren als ergiebige Futterpflanze zu dienen. Die widerspenstigen Rehe nahmen das Angebot jedoch nicht an, doch das äußerst wuchsfreudige und nur schwer zu bekämpfende Gewächs breitete sich unaufhaltsam aus. Der Neophyt verdrängt aggressiv heimische Pflanzenarten, doch statt auf chemische Keulen zurückzugreifen, nutzen wir diese schmackhafte Knöterich-Art doch lieber als Gemüse.

Japanischer Knöterich Pfanne
Japanischer Knöterich ist eine leckere Zutat für Pfannengerichte

Japanischer Knöterich als Nahrungspflanze

In seiner ostasiatischen Heimat wird der Staudenknöterich schon seit vielen Jahrhunderten als Gemüsepflanze, ähnlich unserem heimischen Rhabarber, angebaut und verarbeitet. Tatsächlich ähnelt der Geschmack dem des Rhabarbers, auch die Zubereitungsarten sind dieselben. Die jungen Triebe des Japanischen Staudenknöterichs schmecken sowohl in herzhaften als auch in süßen Gerichten, etwa in Kompott, Crumbles oder auf Obstkuchen.

Warum Japanischer Knöterich so gesund ist

Der Japanische Knöterich enthält mit dem Antioxidans Reservatrol einen Pflanzenstoff, der auch in blauen Trauben (und somit im Rotwein) steckt und vor allem herzschützend wirkt. Daneben werden diesem Stoff weitere gesundheitliche Auswirkungen nachgesagt, die zum Teil in Tierversuchen unter Laborbedingungen nachgewiesen werden konnten. So soll Reservatrol nicht nur die Blutgefäße schützen, sondern auch das Immunsystem stärken und manche Krebszellen abtöten.

Japanischen Knöterich sammeln und ernten

Die jungen Triebe können ab April das ganze Jahr hindurch geerntet werden, allerdings nur, wenn sie nicht höher als etwa 20 Zentimeter sind. Danach enthalten sie zu viel Oxalsäure, zudem verholzen sie und werden ungenießbar. Achten Sie beim Sammeln darauf, wo Sie die Triebe schneiden – der Japanische Staudenknöterich wurde vor einigen vornehmlich auf stark mit Schwermetallen und Giftstoffen verseuchten Böden ausgebracht, weil er diese in großen Mengen aufnehmen und somit zur Sanierung des Bodens beitragen kann.

Japanischen Knöterich nur im Topf kultivieren

Im Garten sollte die Pflanze nur im Topf kultiviert werden, um eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern – dazu genügt nämlich schon ein winziges Wurzelstück.

Japanischen Knöterich zubereiten

Japanischen Knöterich können Sie als ganze Stangen oder in kleine Stücke geschnitten zubereiten, beispielsweise als

  • Pfannengemüse
  • Wildrhabarber
  • in Kompott
  • Chutney
  • Crumble (d. h. mit Streuseln knusprig im Ofen überbacken)
  • auf Obstkuchen
  • Marmelade
  • oder Relish

Tipps & Tricks

Beachten Sie dabei jedoch bitte, dass aufgrund des hohen Oxalsäuregehalts (Oxalsäure binden Calcium an sich) der Verzehr für Personen mit Arthritis, Gicht oder Nierenproblemen sowie Kinder stark eingeschränkt werden sollte und Schwangere auf einen Genuss gänzlich verzichten.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.