Knöterich

Knoeterich bekämpfen: Effektive Methoden und Tipps

Artikel zitieren

Der Japanische Knöterich ist eine invasive Pflanze, die Gärten und Landschaften schnell überwuchern kann. Dieser Artikel stellt verschiedene Methoden zur Bekämpfung und Eindämmung des Japanischen Knöterichs vor, von mechanischen und ökologischen Ansätzen bis hin zur sicheren Entsorgung.

Knöterich vernichten
Auf Chemikalien sollte bei der Bekämpfung von Knöterich aus Rücksicht auf die Umwelt und die eigene Gesundheit immer verzichtet werden

Mechanische Bekämpfungsmethoden

Mechanische Methoden bieten sich vor allem bei kleineren Beständen des Japanischen Knöterichs an und können eine effektive Bekämpfungsstrategie darstellen.

  • Ausgraben: Auf kleinen Flächen bis zu 4 Quadratmetern ist das Ausgraben eine gute Option. Verwenden Sie einen Spaten oder eine Grabegabel, um alle Pflanzenteile, einschließlich der Wurzeln und Rhizome, gründlich zu entfernen. Da der Japanische Knöterich sehr ausdauernd ist, sollten Sie die Fläche regelmäßig kontrollieren und nachwachsende Triebe sofort entfernen.
  • Abmähen: Bei größeren Beständen empfiehlt sich das regelmäßige Abmähen der Pflanze. Mähen Sie die Pflanzen alle zwei Wochen während der Vegetationsperiode (April bis Oktober) bodennah ab. Durch das Abmähen wird die Pflanze geschwächt, da sie keine Möglichkeit hat, durch Photosynthese Energie zu gewinnen. Diese Methode erfordert Geduld, da es mehrere Jahre dauern kann, bis der Japanische Knöterich vollständig zurückgedrängt ist.

Lesen Sie auch

Abdeckung mit Folie

Abdeckung mit Folie

Die Abdeckung mit lichtundurchlässiger Folie unterbindet die Photosynthese und schwächt die Pflanze

Eine effektive und umweltfreundliche Methode zur Bekämpfung des Japanischen Knöterichs ist die Abdeckung mit lichtundurchlässiger Folie. Diese Methode verhindert das Wachstum der Pflanze, indem sie das Sonnenlicht blockiert und so die Photosynthese unterbindet. So gehen Sie vor:

  1. Vorbereitung: Entfernen Sie alle Pflanzen und Unkräuter von der betroffenen Fläche und bereiten Sie den Boden für die Abdeckung vor.
  2. Folie auslegen: Legen Sie die schwarze Folie über die gesamte Fläche aus. Achten Sie darauf, dass die Folie mindestens 1,50 m über die Ränder der Fläche hinausragt.
  3. Überlappungen: Überlappen Sie die Folienstücke um etwa 20 cm, um sicherzustellen, dass kein Licht durchdringt.
  4. Folie befestigen: Befestigen Sie die Folie mit Heringen oder Steinen, um ein Verrutschen zu verhindern.
  5. Abdeckung: Verteilen Sie eine Schicht Rindenmulch, Kies oder Erde auf der Folie, um die Stabilität zu erhöhen und das Erscheinungsbild des Gartens zu verbessern.

Die Abdeckung mit Folie erfordert Geduld, da es bis zu zwei Jahre dauern kann, bis der Japanische Knöterich vollständig abgestorben ist. Kontrollieren Sie die Fläche nach dem Entfernen der Folie regelmäßig und entfernen Sie nachwachsende Triebe sofort.

Chemische Bekämpfung

Die chemische Bekämpfung des Japanischen Knöterichs ist in der Regel nicht die erste Wahl, da die Zulassung für systemisch wirkende Herbizide ausgelaufen ist. In Ausnahmefällen können Sondergenehmigungen für die chemische Bekämpfung erteilt werden. Bedenken Sie jedoch, dass Herbizide nicht nur den Japanischen Knöterich, sondern auch andere Pflanzen und Insekten schädigen können.

Im Rahmen von Sondergenehmigungen wurden folgende Verfahren zur chemischen Bekämpfung des Japanischen Knöterichs erprobt:

  • Spritzverfahren
  • Abstreichverfahren
  • Injektionsverfahren

Diese Verfahren zielen darauf ab, die Auswirkungen auf die Umwelt zu minimieren und gleichzeitig den Japanischen Knöterich effektiv zu bekämpfen. Wichtig ist, dass diese Methoden nur unter der Voraussetzung einer Sondergenehmigung und mit größter Vorsicht angewendet werden.

Entsorgung des Japanischen Knöterichs

Die korrekte Entsorgung des Japanischen Knöterichs ist entscheidend, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern. Selbst kleine Pflanzenteile können wieder austreiben, daher ist es wichtig, die folgenden Hinweise zu beachten:

  • Kein Kompost: Entsorgen Sie Schnittgut und Wurzeln des Japanischen Knöterichs nicht auf dem Kompost, da die Pflanze dort leicht wieder austreiben kann.
  • Hausmüll: Kleine Mengen können sicher im Hausmüll entsorgt werden, nachdem sie in Plastiksäcken verpackt wurden.
  • Entsorgungsanlage: Größere Mengen sollten zu einer dafür vorgesehenen Entsorgungs- oder Kompostieranlage gebracht werden. Informieren Sie sich vorab über die Richtlinien Ihrer örtlichen Anlage.

Vorbeugung

Um die Ausbreitung des Japanischen Knöterichs zu verhindern, sind vorbeugende Maßnahmen entscheidend. Hier sind einige Tipps:

  • Nicht pflanzen: Pflanzen Sie den Japanischen Knöterich niemals in Ihrem Garten oder in der Landschaft an.
  • Erdaushub kontrollieren: Verwenden Sie keinen Erdaushub, der möglicherweise Rhizome des Japanischen Knöterichs enthält.
  • Bodenverdichtung vermeiden: Der Japanische Knöterich bevorzugt verdichtete Böden. Verbessern Sie die Bodenstruktur durch regelmäßige Belüftung.
  • Dichten Rasen fördern: Ein dichter Rasen erschwert die Etablierung des Japanischen Knöterichs. Pflegen Sie Ihren Rasen regelmäßig.
  • Sachgerechte Entsorgung: Entsorgen Sie Gartenabfälle, insbesondere solche, die möglicherweise Japanischen Knöterich enthalten, immer gemäß den örtlichen Vorschriften.

Kultivierung im Kübel

Der Japanische Knöterich kann im Kübel kultiviert werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind, um eine unkontrollierte Ausbreitung zu verhindern:

  • Pflanzgefäß: Verwenden Sie einen großen Kübel (mindestens 45 Liter) mit Abflusslöchern. Decken Sie die Abflusslöcher mit Kies oder Tonscherben ab, um ein Entweichen der Rhizome zu verhindern.
  • Substrat: Verwenden Sie ein nährstoffreiches Substrat auf Kompostbasis. Topfen Sie die Pflanze einmal jährlich in frisches Substrat um.
  • Gießen & Düngen: Halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht, aber nicht nass. Dünger ist in der Regel nicht erforderlich.
  • Schneiden: Schneiden Sie die Pflanze im Herbst oder Spätwinter zurück. Topfen Sie die Pflanze nach dem Rückschnitt um.