Knöterich wirksam bekämpfen

Insbesondere der Japanische Knöterich hat sich mittlerweile als wirkliche Landplage erwiesen. Einst als Futterpflanze für heimisches Wild importiert, breitet sich der Neophyt unbarmherzig aus und ist nur sehr schwer einzudämmen bzw. zu bekämpfen. Der Grund dafür liegt in den sehr tief wachsenden Wurzeln, die bis zu drei und mehr Metern in die Erde wachsen können.

Knöterich vernichten
Auf Chemikalien sollte bei der Bekämpfung von Knöterich aus Rücksicht auf die Umwelt und die eigene Gesundheit immer verzichtet werden

Schlingknöterich bekämpfen

Der Schlingknöterich ist eine beliebte Kletterpflanze und eine gute Wahl, wenn große Flächen begrünt werden sollen. Schließlich trägt das pro Jahr bis zu neun Meter wachsende Gewächs nicht ohne Grund den Beinamen “Architektentrost”. Aufgrund seines starken Wachstums sowie der Tatsache, dass seine Wurzeln mehrere Meter in den Boden reichen, ist der Schlingknöterich nur mit Mühe zu vernichten. Im Grunde bleiben nur zwei Möglichkeiten:

  • Vernichtung mit einem Herbizid (“Roundup”)
  • radikales Zurückschneiden jeglicher Neutriebe
  • Umgraben des Bodens samt Entfernung sämtlicher Wurzeln.

Lesen Sie auch

Insbesondere der Einsatz des hochgiftigen Roundups empfiehlt sich nicht in privaten Gärten, zumal wenn ein Nutzgarten in der Nähe ist. Die mechanische Beseitigung allerdings kostet sehr viel Arbeit und auch Zeit – im Schnitt dauert es etwa fünf Jahre, bis das Ungetüm endgültig vernichtet ist.

Schlingknöterich vorbeugend richtig pflegen

Allerdings lässt sich das enorme Wachstums des Schlingknöterichs schon im Vorfeld eindämmen, was allerdings mit erheblichem Aufwand verbunden ist. Dazu gehört, die Pflanze

  • möglichst nicht auszupflanzen
  • sondern stattdessen in einem großen Kübel zu kultivieren
  • regelmäßig auch radikal zurückzuschneiden
  • und die Schlingtriebe in die richtige Richtung zu lenken.

Japanischen Knöterich bekämpfen

Im Gegensatz zum Schlingknöterich sollte der Japanische Knöterich keinesfalls in den Garten ausgepflanzt werden – er wächst enorm, verbreitet sich schnell, verdrängt dabei alle anderen Gewächse und lässt sich nur mit Mühe und jahrelanger Arbeit vernichten. In der folgenden Tabelle haben wir Ihnen die gängigen Methoden zur Bekämpfung des Neophyts zusammengestellt.

Was?Wie?ProContra
Ausreißenjunge Triebe mitsamt Wurzeln ausreißenEntfernen von wenigen, jungen Pflanzennicht möglich bei älteren Pflanzen
Ausgrabenjunge Triebe mitsamt Wurzeln ausgrabenEntfernen von wenigen, jungen Pflanzennicht möglich bei älteren Pflanzen
Mähenjunge Triebe alle zwei Wochen abmähenWachstum wird stark eingedämmtkeine vollständige Entfernung
BeweidungBestand durch Schafe und Ziegen abfressen lassenschwierige Entsorgung entfälltkeine vollständige Entfernung
Abdecken mit FoliePflanzen mit dicker schwarzer Folie abdeckenWachstum wird stark eingedämmtkeine vollständige Entfernung
RoundupInjektion mit Roundupvollständige VernichtungUmwelt ebenfalls belastet

Tipps

Welche Knöterich-Art Sie auch entfernen möchten, entfernen Sie möglichst auch die Wurzeln großzügig und vernichten Sie diese sorgfältig. die Pflanzen treiben selbst aus kleinsten Wurzelteilen wieder neu aus.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.