Schlingknöterich rechtzeitig zurückschneiden

Schlingknöterich (Fallopia baldschuanica) trägt nicht ohne Grund den Beinamen "Architektentrost", schließlich eignet sich er sich wie kaum eine andere Kletterpflanze zur schnellen und effektiven Begrünung selbst von sehr großen Flächen. Allerdings gerät sein Wachstum auch ebenso schnell außer Kontrolle und sollte daher rechtzeitig eingedämmt werden.

Schlingknöterich schneiden
So schön der Knöterich auch aussieht: Wird sein Wachstum nicht eingeschränkt, breitet er sich rasend schnell aus

Wachstum eindämmen

Im Grunde könnten Sie sich in den Garten stellen und Ihrem Schlingknöterich beim Wachsen zuschauen – er schafft nämlich bis zu 30 Zentimeter pro Tag und somit mehrere Meter im Monat. Ebenso schnell wie er wächst, verdrängt er auch jeglichen anderen Bewuchs – ebenso wie zahlreiche andere Dinge, die seiner Ausbreitung im Wege stehen. Ob Dachziegel, Fallrohre oder andere Leitungen: Schlingknöterich überwuchert einfach alles. Kein Wunder also, dass Sie das Wachstum der Pflanze genau im Auge behalten und streng eingrenzen müssen.

Lesen Sie auch

Schlingknöterich zurückschneiden

Diese Begrenzung beginnt bereits im zeitigen Frühjahr, wenn Sie – am besten im Februar oder März – das gesamte Ungetüm bis auf knapp über den Boden zurückschneiden, wobei sämtliche vorjährigen Triebe entfernt werden. Die neuen Triebe schließlich lenken Sie gleich in die gewünschte Richtung. Passen Sie dabei jedoch auf, dass die neuen Triebe sich nicht vorwitzig in unerwünschte Richtungen bewegen. Im Zweifelsfall schneiden Sie sie lieber auch mitten in der laufenden Saison ab.

Schlingknöterich entfernen

Einmal etabliert, lässt sich Schlingknöterich leider nur sehr schwer wieder entfernen – eigentlich wie alle Knöteriche, die selbst aus kleinsten Wurzelresten wieder austreiben können. Diese Pflanzenfamilie ist äußerst hartnäckig, kein Wunder also, dass sie rund um den Erdball zu Hause sind (und oft genug eine häufig beschimpfte Plage sind). Schlingknöterich kann nur dann vollständig entfernt werden, wenn Sie die bis zu zwei Meter tief reichenden Wurzeln vollständig ausgraben und entsorgen. Letzteres jedoch bitte nicht auf dem Kompost, denn so tragen Sie nur zur weiteren Verbreitung dieses sehr robusten Ungetüms bei.

Tipps

Wenn Sie Schlingknöterich pflanzen wollen, dann bringen Sie die notwendigen Rankhilfen am besten gleich in gebührendem Abstand zu Dachrinnen, Fallrohren und ähnlichen Bauteilen an. Empfohlen wird ein Abstand von mindestens anderthalb Metern.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.