Kirschlorbeer entfernen

Die richtige Vorgehensweise bei der Entfernung des Kirschlorbeer

Im Laufe der Jahre kann sich der Kirschlorbeer, insbesondere wenn er nicht regelmäßig geschnitten wird, zu einem mächtigen Strauch entwickeln, der viel Platz einnimmt. Dann kann es notwendig werden, die Gehölze auszugraben und zu vernichten. Die Rodung der Lorbeerkirsche ist nicht ganz einfach, mit unseren Tricks und etwas Muskelkraft gelingt die Beseitigung jedoch mit Sicherheit.

So meistern Sie den Kraftakt

Ältere Büsche zu entfernen ist nicht immer unproblematisch, da sich das Wurzelwerk weit ausgebreitet hat und die Stämme einen beachtlichen Durchmesser erreichen können. Gehen Sie folgendermaßen vor:

  • In einem ersten Schritt alle Äste abschneiden, bis nur noch die Haupttriebe stehen.
  • Diese starken Zweige mit einer Säge knapp über dem Erdboden abtrennen.
  • Mit einem massiven Hammer von allen Seiten gegen den Stumpf schlagen, damit dieser sich lockert. Dadurch brechen auch die kleineren Wurzeln ab.
  • Hauptwurzeln mit einem Spaten und kleinen Grabewerkzeugen freilegen.
  • Wurzeln mit einer scharfen Rosenschere oder einem Beil abtrennen und soweit möglich aus dem Erdreich ziehen.
  • Nun lässt sich der verbliebene Wurzelballen relativ problemlos aus dem Boden heben. Sitzt dieser noch sehr fest, ist die Hebelwirkung einer Spitzhacke hilfreich.

Damit die Lorbeerkirsche nicht wieder austreibt genügt es, den Wurzelkopf und einen großen Teil der Hauptwurzeln zu vernichten. Möchten Sie jedoch Platz für eine Neuanpflanzung schaffen, sollten Sie den Boden im Anschluss tiefgründig umgraben und alle noch im Mutterboden befindlichen Wurzeln sorgfältig auslesen.

Wie wird das Schnittgut entsorgt?

Die Menge des anfallenden Schnittguts und der Wurzeln ist bei der Beseitigung der Lorbeerkirsche enorm. Der Kirschlorbeer verrottet zudem schlecht, sodass eine Entsorgung über den Kompost schwierig ist. Es ist deshalb empfehlenswert, den Grünabfall bei einer örtlichen Sammelstelle abzugeben oder von einem Entsorgungsbetrieb abholen zu lassen. Für diese Entsorgung fallen in der Regel keine oder nur sehr geringe Kosten an.

Tipps & Tricks

Haben Sie den Kirschlorbeer entfernt, befinden sich im Boden häufig noch zahlreiche Samen, aus denen sich im Frühjahr neue Lorbeerkirschen entwickeln. Möchten Sie die kleinen Sträucher nicht verpflanzen, sollten Sie die Keimlinge konsequent ausreißen.

Text: Sabine Kerschbaumer

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 11