Das Ausgraben einer Buchenhecke ist sehr aufwendig

Steht die Buchenhecke am falschen Platz oder ist sie einfach zu alt und unansehnlich geworden, hilft nur, sie restlos zu entfernen. Bevor Sie eine neue Hecke anlegen oder andere Pflanzen an die Stelle setzen können, müssen Sie die alte Buchenhecke vollständig ausgraben.

Buchenhecke umpflanzen
Alte Buchenhecken lassen sich meist nicht mehr ausgraben

Eine Buchenhecke ausgraben

Steht die Buchenhecke erst wenige Jahre an ihrem Platz, ist das Ausgraben manchmal noch möglich. Gelegentlich lassen sich junge Buchen noch retten und an einen anderen Ort umpflanzen.

Je älter die Hecke ist, desto schwieriger wird es, sie auszugraben. Oftmals brauchen Sie dazu einen Bagger, vor allem, wenn die Buchenhecke sehr lang ist.

Ältere Buchen können Sie nicht mehr umpflanzen, weil Sie sie nicht unbeschädigt aus dem Boden bekommen.

Alle Wurzeln müssen restlos entfernt werden

Bevor Sie eine neue Hecke anlegen oder neue Sträucher setzen können, müssen Sie die alte Hecke vollständig entfernen. Um eine Buchenhecke auszugraben, gehen Sie schrittweise vor:

  • Hecke stückweise herunterschneiden
  • Wurzelbereich abstechen
  • Stümpfe ausgraben
  • Wurzelreste möglichst vollständig aus dem Boden holen

Buchen wurzeln nicht sehr tief, aber sie breiten sich ziemlich schnell aus. Manche Wurzeln finden Sie noch in zwei Metern Entfernung und mehr – je nachdem, wie alt die Buchen sind.

Um die Hecke auszugraben, müssen Sie die Erde mindestens einen halben Meter tief aufgraben, bei älteren Bäumen sogar noch tiefer. Das lässt sich gerade bei längeren Hecken nur mit einem Gartenbagger oder fachlicher Unterstützung erledigen.

Die Alternative: Wurzeln im Boden verrotten lassen

Wollen Sie die Hecke nur entfernen und brauchen den Platz nicht für neue Hecken oder Pflanzen, lassen Sie die Wurzeln einfach im Boden verrotten. Das dauert allerdings mehrere Jahre.

Sägen Sie dafür die Buchen bis zur Erde ab. Mit einem Bohrer, einer Säge oder anderen geeigneten Geräten stechen oder sägen Sie Löcher und Einkerbungen in die Wurzelstöcke.

Anschließend füllen Sie frischen Kompost in die Löcher. Die Wurzeln zersetzen sich dann und werden zu natürlichem Dünger im Boden.

Tipps

Es gibt eine Reihe von chemischen Mitteln für die Entfernung von alten Wurzelstöcken. Die meisten Präparate sind allerdings sehr umweltschädlich und dürfen deshalb nicht eingesetzt werden.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.