So graben Sie Ihre Hecke im Handumdrehen aus

Ein Garten ist gewiss kein Ort der Beständigkeit. Macht es auch Ihnen Freude immer wider neue Veränderungen vorzunehmen? Eine Hecke ist ein ansehnlicher Sichtschutz, muss aber bei Krankheitsbefall, Im Zuge eines grundlegenden Umbaus oder einfach aus kreativer Umgestaltung ausgegraben und versetzt werden. Mit der folgenden Anleitung gelingt Ihnen dies spielend leicht.

hecke-ausgraben
Große Heckenpflanzen auszugraben, ist eine Herausforderung

Die Arbeitsschritte im Überblick

  • Den richtigen Zeitpunkt wählen
  • Den Stamm freilegen
  • Den Stamm durchtrennen
  • Die Wurzeln durchtrennen
  • Die Wurzeln aus der Erde holen
  • Das Umsetzen

Den richtigen Zeitpunkt wählen

Eigentlich ist der August der perfekte Monat, um eine Hecke auszugraben. Dennoch verbietet das Gesetz während dieser Zeit ein maßgebliches Eingreifen in die beliebten Brutstätten vieler Vögel. Erlaubt ist es somit nur von Oktober bis Februar, eine Hecke auszugraben. Bei dem örtlichen Bauamt können Sie jedoch um eine Sondergenehmigung bitten.

Den Stamm freilegen

Damit Sie später besser an den Stamm gelangen, um die Büsche aus der Erde zu ziehen, sollten Sie diesen freilegen, indem Sie störende Äste und Zweige entfernen. Verwenden Sie je nach Dicke unterschiedliches Werkzeug wie

  • Heckenschere
  • Astschere
  • Oder Kettensäge

Den Stamm durchtrennen

Letztendlich fällen Sie jeden einzelnen Strauch mit einer kleinen Handsäge oder einem Beil.

Die Wurzeln durchtrennen

Damit sich keine neuen Triebe bilden, müssen Sie nun die Wurzeln entfernen. Da sich diese im Laufe der Zeit ziemlich fest in der Erde verankert haben können, ist etwas Vorbereitung gefragt. Durchtrennen Sie die dicksten Wurzeln mit gezielten Spatenstichen. Anschließend versuchen Sie diese mit Hebelbewegungen so gut es geht aus dem Boden zu lösen.

Die Wurzeln aus der Erde holen

Haben Sie die Wurzeln ausreichend gelockert, können Sie diese nun mit den Händen aus dem Boden ziehen. Gelingt Ihnen dies immer noch nicht, behelfen Sie sich am besten mit Seilen oder mieten einen kleinen Bagger an.

Das Umsetzen

Die Stammwurzeln können Sie nun in einer Schubkarre zu dem neuen Standort transportieren und dort erneut in die Erde setzen. Alle übrigen Pflanzenteile eignen sich als Brennholz oder werden auf dem Kompost entsorgt.

Text: Gartenjournal.net
Artikelbild: Grandpa/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.