Wie bekämpft man das Indische Springkraut?

Es ist mit seinen blassrosa bis karminroten Blüten und eine Höhe von gut zwei Metern durchaus ein hübscher Blickfang im heimischen Garten, aber eben auch ein zuweilen unerwünschter Eindringling aus Asien - das Indische Springkraut.

Indisches Springkraut vernichten
Das Indische Springkraut vertreibt heimische Pflanzen und ist daher nicht immer gern gesehen

Muss man das Indische Springkraut bekämpfen?

In diesem Punkt gehen die Meinungen sehr auseinander. Während einige Menschen meinen, man solle das Indische Springkraut in Europa möglichst komplett ausrotten, da es heimische Pflanzen verdrängt, freuen sich zum Beispiel die Bienenzüchter, dass ihre Tiere durch diese Pflanzen bis zum Frost Nektar finden können. Auch anderen Insekten dient das Indische Springkraut als Nahrungspflanze

Lesen Sie auch

Die Antwort liegt, wie so oft, wohl in der Mitte. Inzwischen hat sich das Indische Springkraut sehr weit ausgebreitet. Nimmt es in Ihrem Garten zu viel Raum ein, dann setzen Sie ihm Grenzen. Ist Ihr Garten groß genug, dann lassen Sie eventuell ein wenig vom Indischen Springkraut in einer Gartenecke als Bienenweide stehen. Die Samen sind sogar für Menschen essbar.

Mechanisch oder chemisch – welche Bekämpfung ist sinnvoller?

Beim Indischen Springkraut empfiehlt sich die mechanische Vernichtung. Es lässt sich sehr leicht ausreißen, vor allem bei leicht feuchtem Boden. Je früher im Jahr sie diese Arbeit erledigen, desto einfacher ist sie, weil das Kraut dann noch klein ist. Wächst es auf einer sehr großen Fläche, dann können sie es auch einfach abmähen, um die Selbstaussaat und eine weitere Verbreitung zu verhindern.

Etwa nach der Sommersonnenwende beginnt das Indische Springkraut ordentlich zu wachsen und wird bis über zwei Meter groß. Dann ist das Ausreißen eine recht mühsame Arbeit. Auf jeden Fall sollten Sie das Indische Springkraut entfernen, bevor im Juli die Blüte beginnt und sich die Samen ausbilden. Denn diese bleiben mehrere Jahre lang keimfähig. Das Springkraut selbst ist dagegen einjährig und stirbt spätestens mit dem ersten Frost ab.

Das Wichtigste in Kürze:

  • einjähriges Kraut
  • selbstaussamend
  • Samen viele Jahre keimfähig
  • mechanisch leicht zu entfernen
  • vor der Blüte/Samenbildung entfernen

Tipps

Haben Sie sich für die mechanische Vernichtung des Indischen Springkrauts entschieden, dann reißen Sie es am besten vor der Samenbildung aus, sonst begleitet Sie das Kraut noch einige Jahre lang.

Text: Ursula Eggers

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.