Ist die Erdbeerminze winterhart?

Erdbeerminze gehört zu den Minzarten, deren Mentholgehalt besonders niedrig ist. Dafür entwickeln die Pflanzen ein fruchtiges Aroma, das vielen Speisen neue Geschmacksnuancen verleiht. Wenn Sie die Pflanze im Freien überwintern möchten, müssen Sie einige Aspekte beachten.

Erdbeerminze im Winter
Die Erdbeerminze ist gut winterhart

Standort

Die Erdbeerminze gilt als unkompliziertes Küchenkraut, das sowohl im Topf kultiviert als auch im Garten angepflanzt werden kann. Die Ausbreitungsfreudigkeit der Pflanze macht eine Wurzelsperre im Freiland notwendig, ansonsten wachsen innerhalb kurzer Zeit an vielen Ecken des Gartens neue Triebe. Die Erdbeerminze entwickelt ihr volles Aroma an sonnigen Standorten, wenn der Boden feuchte Bedingungen gewährleistet. Neigt der Boden zum Austrocknen, ist das Küchenkraut an einem halbschattigen Standort besser aufgehoben.

Ernte

Das Aroma der Blätter ist besonders intensiv, wenn Sie diese direkt nach der Ernte verarbeiten. Schneiden Sie so viele Blätter ab, wie Sie verwenden können. Während der Sommermonate können Sie sich einen Vorrat anlegen. Die Blätter enthalten zu dieser Zeit große Mengen an ätherischen Ölen, die beim Trocknen ganzer Blätter weitestgehend erhalten bleiben. Diese dürfen nicht zerkleinert werden, da ansonsten die ätherischen Öle verloren gehen.

Vorbereitung auf den Winter

Nach der Blütezeit im August kann die Pflanze bis auf 15 Zentimeter zurückgeschnitten werden. Eine Düngung regt die Pflanze zum neuen Austrieb an, sodass Sie im Herbst eine letzte Ernte frischer Blätter einfahren können.

Wenn sich die Blätter im Herbst braun verfärben, ist der richtige Zeitpunkt für einen radikalen Rückschnitt gekommen. Warten Sie, bis die Pflanze vollständig eingezogen ist. Schneiden Sie die Triebe bodennah zurück und zupfen Sie die Blätter von den Zweigen. Sie lassen sich trocknen und als Gewürz verwenden.

Winterschutz

Die Erdbeerminze gilt als winterhart und übersteht die kalte Jahreszeit ohne Probleme, wenn die Temperaturen nicht unter -4 °C sinken. Ein Schutz vor der Kälte ist empfehlenswert, wenn die Pflanze längere Zeit niedrigeren Temperaturen ausgesetzt ist. Nachdem Sie die abgestorbenen Triebe abgeschnitten haben, können Sie eine Schicht Reisig oder Tannenzweige auf dem Beet auslegen. Unter der luftigen Isolation sind die Pflanzen vor Minusgraden geschützt. Im April wird der Schutz entfernt, damit die Pflanze erneut austreiben kann.

Text: Christine Riel

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.