Minze schneiden

Minze richtig schneiden – so bleibt der Wuchs unter Kontrolle

Das rasante Wachstum von Minze ist einzig durch die Ernte nicht im Zaum zu halten. Erst ein wiederholtes Zurückschneiden beugt einer Verwilderung des Lippenblütlers vor. Wir erklären die beste Schnittführung, gespickt mit nützlichen Tipps.

Früher Artikel Minze richtig pflegen – praktische Tipps für Beet und Balkon Nächster Artikel Minze richtig ernten und haltbar machen – so gelingt es

Fachgerechter Rückschnitt erfordert beherztes Vorgehen

Völlig zu Recht zählt Minze zu den invasiven Pflanzen. Die eklatante Wuchsgeschwindigkeit resultiert zwangsläufig in einer Verwilderung der Kräuterpflanzen, wenn Sie diese nicht regelmäßig zurückschneiden. So machen Sie es richtig:

  • kurz vor der ersten Blüte im Juni/Juli die Triebe zurückschneiden
  • solange mindestens ein Blattpaar an der Minze verbleibt, treibt sie wieder aus
  • es folgt eine zweite, schwächere Blüte im August/September
  • bevor sich die Blüten entfalten, alle Zweige bodennah zurückschneiden

Streben Sie eine Ernte der Samen an für die eigenhändige Aussaat, darf die Minze vollkommen verblühen. In diesem Fall warten Sie mit dem Rückschnitt die Reife der kleinen Früchte ab, in denen sich die Samen befinden. Dieser Prozess verläuft zwar zulasten des Aromas; im Gegenzug erhalten Sie eine Fülle an Saatgut für die nächste Saison.

Schnittgut ist viel zu schade für die Entsorgung

Wählen Sie für den Rückschnitt von Minze einen Termin kurz vor der Blütezeit, halten Sie mit dem Schnittgut eine besonders aromatische Ausbeute in Händen. Die Blätter sind jetzt prall gefüllt mit ätherischen Ölen und somit viel zu schade, um auf dem Kompost zu landen. Stattdessen empfehlen wir die Konservierung nach einer der folgenden Methoden:

  • Minzezweige oder einzelne Blätter einfrieren
  • das Laub klein schneiden, in Eiswürfelschalen füllen, Wasser dazu gießen und tiefkühlen
  • die schönsten Triebe zu Sträußen binden und kopfüber trocknen

Wer gerne Süßes nascht, kandiert die erntefrische Minze in Zuckersirup. Auf diese Weise ist sie mindestens 2 Wochen haltbar, um als verführerische Dekoration auf Torten, in Eisbechern oder ähnlichen Leckereien zu dienen.

Tipps & Tricks

Minze wächst unterirdisch ebenso vehement, wie über der Erde. Damit sich die Wurzeln nicht den ganzen Garten Untertan machen, stechen erfahrene Hobbygärtner diese mit dem Spaten wiederholt ab. Diese schweißtreibende Arbeit können Sie sich ersparen, indem Sie Minze im Freiland mit einer Wurzelsperre pflanzen.

GTH

Text: Paula Jansen

Beiträge aus dem Forum

  1. JoseeRizal64
    Bienenbaum
    JoseeRizal64
    Gehölze
    Anrworten: 10
  2. Garten196
    Veredelung
    Garten196
    Gemüse- & Obstgarten
    Anrworten: 2