Dattelpalme

Dattelpalme in der Wohnung: Giftig oder harmlos?

Artikel zitieren

Dattelpalmen sind beliebte Zimmerpflanzen, doch wie steht es um ihre Giftigkeit für Mensch und Tier? Dieser Artikel beleuchtet die Eigenschaften der Dattelpalme, gibt Sicherheitshinweise und klärt über die Genießbarkeit ihrer Früchte auf.

Dattelpalme essbar
Während echte Datteln essbar sind, sind die Früchte der Zimmerdattelpalme nicht genießbar

Sind Dattelpalmen giftig?

Dattelpalmen gelten als ungiftig für Menschen und Haustiere, sodass Sie diese Pflanzen bedenkenlos in Ihrer Wohnung aufstellen können. Sowohl die Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) als auch die Zwerg-Dattelpalme (Phoenix roebelenii) enthalten keine schädlichen Giftstoffe. Somit besteht keine Vergiftungsgefahr, selbst wenn Kinder oder Tiere an den Pflanzen kauen. Sie können die Dattelpalme daher ohne Sorge pflegen und sich am exotischen Flair erfreuen.

Lesen Sie auch

Vorsicht: Verletzungsgefahr durch Dornen und Blätter

Obwohl Dattelpalmen keine giftigen Stoffe enthalten und somit ungefährlich für Menschen und Haustiere sind, besteht dennoch eine Verletzungsgefahr durch ihre Dornen und Blattkanten. Seien Sie besonders vorsichtig, wenn sich Kinder oder Haustiere in der Nähe dieser Pflanzen aufhalten.

Scharfe Dornen an den Blattstielen

Die Blattstiele der Dattelpalme sind häufig mit scharfen Dornen besetzt, die in der Natur als Schutzmechanismus gegen Fressfeinde dienen. Bei direktem Hautkontakt können diese Dornen schmerzhafte Stiche und tiefe Wunden verursachen.

Stabile Stämme mit rauer Oberfläche

Die Dattelpalme hat stabile Stämme, die von den Überresten alter Blattbasen umhüllt sind. Diese Oberflächen können rau und scharfkantig sein, was das Risiko von Schnittverletzungen erhöht. Achten Sie darauf, in der Nähe des Stammes lange Kleidung und Schutzhandschuhe zu tragen, wenn Sie die Pflanze pflegen oder umstellen.

Sicherheitshinweise für den Umgang

Um Verletzungen zu vermeiden, sollten Sie folgende Sicherheitsmaßnahmen ergreifen:

  • Platzieren Sie die Dattelpalme an einem sicheren Standort, der für Kinder und Haustiere schwer zugänglich ist.
  • Tragen Sie Schutzhandschuhe und gegebenenfalls langärmlige Kleidung, wenn Sie in der Nähe der Pflanze arbeiten.
  • Schneiden oder entfernen Sie abgestorbene Wedel vorsichtig, um Schnitt- und Stichverletzungen zu vermeiden.

Ungenießbare Früchte der Dattelpalme

Die Kanarische Dattelpalme (Phoenix canariensis) produziert kleine, goldgelbe Früchte, die zwar nicht giftig, jedoch für den Verzehr ungeeignet sind. Diese Früchte unterscheiden sich erheblich von den essbaren Datteln der Echten Dattelpalme (Phoenix dactylifera), die größer und süßer sind.

Geschmack und Beschaffenheit der Früchte

Die Früchte der Kanarischen Dattelpalme weisen einen bitteren und herben Geschmack auf. Zusätzlich ist ihre Konsistenz faserig und hart, was sie als Nahrungsmittel unattraktiv macht. Auch wenn sie eine dekorative Wirkung haben können, sollten Sie aus genannten Gründen darauf verzichten, diese Früchte zu verzehren.

Unterschied zu essbaren Datteln

Essbare Datteln stammen von der Echten Dattelpalme. Diese sind nicht nur größer, sondern auch weicher und saftiger. Die Echten Datteln sind wegen ihres hohen Zuckergehalts süß und in vielen Kulturen ein Grundnahrungsmittel. Die kultivierten Sorten wie Medjool und Deglet Nour sind besonders beliebt und zeichnen sich durch ihr dickfleischiges Fruchtfleisch und den weichen, süßen Geschmack aus.

Verglichen damit sind die kleinen, harten Früchte der Kanarischen Dattelpalme ein deutlicher Kontrast und tragen kaum zur menschlichen Ernährung bei. Sie können jedoch in Ziergärten oder als Zimmerpflanzen exotisches Flair verbreiten, ohne dass Sie sich Sorgen machen müssen, dass sie für Menschen oder Haustiere giftig sein könnten.

Bilder: This content is subject to copyright. / iStockphoto