Bogenhanf ist stark giftig – nicht nur für Katzen

Der aus dem tropischen Afrika stammende Bogenhanf (Sansevieria), eine perfekt an das heiße und trockene Klima angepasste Sukkulente, ist auch in deutschen Wohnzimmern häufig zu finden. Die beliebte Zimmerpflanze punktet nicht nur durch ihre auffällige Optik, sondern gilt zudem als ausgesprochen pflegeleicht. Wie so viele exotische Zierpflanzen ist jedoch auch Sansevieria giftig - ganz besonders für kleine Tiere wie Katzen.

Sansevieria giftig für Katzen
Katzen sollten auf keinen Fall an Bogenhanf knabbern

Tiere und Kleinkinder vor Sansevieria fernhalten

Grundsätzlich sind alle Teile des Bogenhanfs stark giftig, insbesondere die Blätter enthalten Blut zersetzende Saponine. Vor allem Katzen sind versucht, an den dicken und fleischigen Blättern zu knabbern. Eine Vergiftung äußert sich für gewöhnlich durch Übelkeit, Erbrechen sowie Durchfall. Auch kann es zu Krämpfen kommen. Haben Sie den Verdacht, dass sich Ihre Katze am Bogenhanf vergiftet haben könnte, suchen Sie umgehend einen Tierarzt auf.

Tipps

Das Knabbern an einer Sansevieria kann zudem für kleine Nager wie Mäuse und Ratten schnell tödlich enden. Auch für Meerschweinchen, Kaninchen, Hamster, Hunde sowie für den Menschen ist die Pflanze giftig.

Text: Ines Jachomowski

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.