Blutpflaume

Blutpflaume pflanzen: Standort, Zeitpunkt & Anleitung

Artikel zitieren

Die Blutpflaume (Prunus cerasifera) ist ein beliebtes Ziergehölz, das mit seinen rosafarbenen Blüten und dunkelroten Blättern Farbe in den Garten bringt. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung zur Auswahl des richtigen Standortes, Pflanzung, Pflege und Vermehrung sowie zur Verwendung der Blutpflaume in der Gartengestaltung.

Blutpflaume pflanzen

Standortwahl für die Blutpflaume

Die Wahl des richtigen Standorts ist entscheidend für das gesunde Wachstum und die Blütenpracht der Blutpflaume. Idealerweise pflanzen Sie die Blutpflaume an einem sonnigen bis halbschattigen Platz. Ein warmer und windgeschützter Standort ist optimal, da die Blutpflaume zwar frosthart ist, aber wärmere Plätze bevorzugt. Der Boden sollte gut durchlässig sein, um Staunässe zu vermeiden. Blutpflaumen stellen keine hohen Ansprüche an den Boden, gedeihen jedoch am besten auf nährstoffreichen, kalkhaltigen Lehmböden. Auch sandige Böden werden toleriert, solange sie gut durchlässig sind.

Lesen Sie auch

Pflanzzeitpunkt und Vorbereitung

Die beste Zeit, um die Blutpflaume zu pflanzen, ist im Herbst oder Frühjahr, da der Baum in diesen Zeiträumen besonders gut anwächst und stabile Wurzeln bilden kann. Containerpflanzen bieten Flexibilität und können das ganze Jahr über gepflanzt werden, solange der Boden frostfrei ist.

Vorbereitung

  1. Wählen Sie einen sonnigen bis halbschattigen Standort mit einem gut durchlässigen Boden.
  2. Graben Sie ein Pflanzloch, das etwa doppelt so groß ist wie der Wurzelballen der Blutpflaume.
  3. Fügen Sie dem Pflanzloch eine Handvoll Hornspäne hinzu oder arbeiten Sie Kompost ein.
  4. Ritzen Sie bei Containerpflanzen die Wurzeln leicht an, um die Verzweigung anzuregen, und stellen Sie sicher, dass der Wurzelballen gründlich gewässert ist.
  5. Setzen Sie den Wurzelballen in das Pflanzloch und füllen Sie es mit einer Mischung aus gelockerter Gartenerde und hochwertiger Pflanzerde auf.
  6. Gießen Sie die frisch gepflanzte Blutpflaume gründlich an.
  7. Stabilisieren Sie Hochstämme mit einem Baumpfahl und befestigen Sie den Baum auf der Westseite.
  8. Decken Sie den Wurzelbereich mit feinem Rindenmulch ab, um die Feuchtigkeit zu halten und Unkrautwuchs zu verhindern.

Gießen und Düngen

Für die optimale Pflege sind vor allem junge Pflanzen auf regelmäßige Wassergaben angewiesen. Achten Sie darauf, die Blutpflaume nach der Pflanzung und während längerer Trockenperioden gründlich zu wässern. Verwenden Sie idealerweise Regenwasser. Ein gut angewurzelter Baum benötigt weniger Wasser und kommt mit vorübergehender Trockenheit gut zurecht.

Bei der Düngung ist die Blutpflaume genügsam. Im Frühling fördert eine Gabe von Kompost oder Hornspänen das Wachstum und die Blütenbildung. Blutpflaumen in Kübeln sollten regelmäßig mit organischem Flüssigdünger versorgt werden. Vermeiden Sie mineralische Düngemittel.

Schnittmaßnahmen

Blutpflaumen erfordern keinen regelmäßigen Rückschnitt. Dennoch können gezielte Schnittmaßnahmen das Wachstum und die Gesundheit der Pflanze fördern.

Jungbäume

Korrekturschnitte zur Entwicklung der Kronenform erfolgen am besten im späten Winter oder zeitigen Frühjahr, bevor der Austrieb beginnt.

Ältere Bäume

  • Es empfiehlt sich, die Krone von älteren Exemplaren gelegentlich auszulichten. Entfernen Sie überkreuzende, abgestorbene oder zu dicht wachsende Äste für bessere Lichtdurchlässigkeit und Luftzirkulation.
  • Vermeiden Sie große Schnittwunden, um Holzfäule zu verhindern.

Allgemeine Tipps

Vermehrung

Die Blutpflaume lässt sich auf verschiedene Weise vermehren, wobei die Veredlung eine der bewährtesten Methoden ist.

Veredlung

  1. Kopulation im Frühjahr: Schneiden Sie die Edelreiser im Winter und lagern Sie sie kühl und dunkel, bis sie zwischen März und April veredelt werden können. Wählen Sie zwei- bis dreijährige Sämlinge der wilden Kirschpflaume als Unterlage, führen Sie jeweils einen schrägen Schnitt durch und verbinden Sie die Schnittflächen mit Bastband und Baumwachs.
  2. Okulation im Sommer: Schneiden Sie eine T-förmige Öffnung in die Rinde der Unterlage und führen Sie ein schlafendes Auge der Blutpflaume ein. Verbinden Sie die Schnittstelle mit Plastikfolie.

Weitere Methoden

  • Stecklinge: Schneiden Sie im Sommer halbreife Stecklinge und stecken Sie sie in feuchte, warme Anzuchterde.
  • Absenker: Biegen Sie einen kräftigen Zweig in Bodennähe herunter und bedecken Sie ihn mit Erde, bis sich Wurzeln gebildet haben.
  • Samen: Sammeln Sie die Samen aus reifen Früchten und säen Sie diese in Anzuchterde aus.

Krankheiten und Schädlinge

Blutpflaumen gelten als robuste Gehölze, können aber von verschiedenen Krankheiten und Schädlingen betroffen werden. Blattläuse können an jungen Trieben auftreten. Bei moderatem Befall regulieren Nützlinge wie Marienkäfer die Population. Bei starkem Befall können Sie die Pflanzen mit einem Wasserstrahl abwaschen.

Krankheiten

  • Echter Mehltau: Entfernen Sie befallene Blätter und achten Sie auf eine gute Luftzirkulation.
  • Schrotschusskrankheit: Entfernen Sie die befallenen Blätter und sorgen Sie für gute Pflege.
  • Monilia: Schneiden Sie infizierte Pflanzenteile großzügig zurück und entsorgen Sie diese im Hausmüll.

Schädlinge

  • Blattläuse: Abwaschen der Triebe oder Einsatz von Nützlingen.
  • Kleiner Frostspanner: Natürliche Bekämpfung durch Leimringe im Herbst.

Eine gute Pflege, der richtige Standort und eine ausgewogene Düngung reduzieren die Anfälligkeit der Blutpflaume gegenüber Krankheiten und Schädlingen.

Verwendung im Garten

Die Blutpflaume bereichert Ihren Garten durch ihre vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Als Hausbaum zieht sie mit ihren auffälligen Blüten zahlreiche Insekten an. Ihre dekorativen Blätter machen sie zu einem attraktiven Blickfang.

Einzelstellung und Hecken

  • Solitärpflanze: Die Blutpflaume entfaltet ihre ganze Schönheit als markanter Mittelpunkt im Garten.
  • Hecken: In Blüten- oder Wildobsthecken schaffen ihre farbigen Blätter schöne Kontraste.

Unterpflanzung und Kombinationsmöglichkeiten

Die Blutpflaume eignet sich hervorragend zur Unterpflanzung. Geeignete Stauden und kleine Sträucher sind beispielsweise:

  • Funkien
  • Bergenien
  • Waldsteinia
  • Elfenblumen
  • Kaukasus-Vergissmeinnicht
  • Taubnesseln

Kübelpflanzung

Dank ihres überschaubaren Wachstums ist die Blutpflaume auch für Kübelpflanzungen geeignet. Ein großer Pflanzkübel gewährleistet ausreichend Platz für das Wurzelwachstum.

Klimaresistenz und Pflegeleichtigkeit

Blutpflaumen sind extrem widerstandsfähig gegenüber Hitze und städtischem Klima. Sie kommen gut mit vorübergehender Trockenheit und verschiedenen Bodenbedingungen zurecht. Diese Eigenschaften machen sie zu einer pflegeleichten und robusten Gartenpflanze.

Unabhängig vom Standort bringt die Blutpflaume ganzjährig Freude und Eleganz in Ihren Garten.

Bilder: schnuddel / iStockphoto