Typische Krankheiten der Blutpflaume: Erkennen und handeln

Ungünstige Pflegebedingungen führen schnell zur Erkrankung der Blutpflaume. Oft treten verschiedene Krankheiten und Schädlingsbefall gleichzeitig auf. Frühzeitiges Erkennen kann artgerechte Abhilfe schaffen. Natürliche Mittel spielen zur nachhaltigen Erhaltung der Kirschpflaume eine wichtige Rolle.

Blutpflaume Krankheiten
Früher Artikel Nächster Artikel Blutpflaume begeistert während der Erntezeit mit Leckereien

Narren- und Taschenkrankheit

Diese Pilzinfektion zeigt sich durch eindeutige Muster:

  • Blätter: vertrocknen kurz nach Austrieb, fallen vom Baum
  • Triebe: verdickte, deformierte Jungtriebe

Lesen Sie auch

In diesem Fall sind keine Pflanzenschutzmittel zugelassen.

Schrotschuss-Erkrankung

Bereits auf den ersten Blick lässt sich diese Pilzinfektion erkennen:

  • Blätter: mit kleinen braunen Flecken, später sind diese als Löcher erkennbar

Die Flecken kündigen das Absterben einzelner Gewebestücke an. Diese fallen aus dem Blatt. Diese Löcher bezeichnen Botaniker als Schrotschuss. Schneiden Sie befallene Blätter umgehend vom Baum. Herunter gefallene Exemplare werden aufgelesen. Daraufhin achten Sie auf eine separate Entsorgung fernab vom Kompost. Der Restmüll bietet sich als Alternative an. Auf diese Weise verhindern Sie das Ausbreiten der Pilzinfektion.

Zusätzlich bietet der Fachmarkt Kupferpräparate oder Fungizide an. Diese setzen Sie bei Befallsbeginn ein. Im kommenden Frühjahr bespritzen Sie junge Laubaustriebe mit diesen Mitteln.

Monilia: Fruchtfäule und Spitzendürre

Diese Krankheiten werden von zwei ähnlichen Pilzarten verursacht. Vorrangig in Jahren mit viel Regen tritt Monilia in unterschiedlichen Ausprägungen aus. Lange Zeit vor der Blüte bilden sich sehr viele Pilzsporen. Diese verteilen sich mithilfe des Windes auf dem gesamten Gehölz.

Spitzendürre:

Markant für diesen Befall sind dürre Triebspitzen. Wird diese nicht behandelt, breitet sich der Pilz mit jeder neuen Saison mehr aus. Abgestorbene Zweige und Fruchtmumien sollten Sie unbedingt entfernen und fernab des Gartens vernichten. Achten Sie darauf, dass bis 20 Zentimeter in das wohlerhaltene Holz geschnitten wird.

Fruchtfäule

Erkennbar durch ringförmige, braune Stellen. Entfernen Sie befallenes Obst sofort vom Baum. Zusätzlich bewähren sich Wespenfallen. Die Tiere können das Obst nicht mehr anfressen. Es bietet sich weniger Angriffsfläche für den Moniliapilz.
Alternativ können Sie zur Prävention im Frühjahr mit Schachtelhalm-Extrakt besprühen.

Gegen Monilia existieren zudem Pflanzenschutzmittel. Achten Sie darauf, dass ausschließlich zugelassene Varianten zum Einsatz kommen.

Läuse

Wenn sich der Befall in Grenzen hält, sind keine Maßnahmen notwendig. Bei hartnäckigem Schädlingsbefall empfiehlt sich der Einsatz von Asiatischen Marienkäfern. Diese vertilgen mit Vorliebe kleine Läuse.

Tipps & Tricks

Informieren Sie sich bereits bei der Anschaffung eines neuen Bäumchen über spezielle Pflegehinweise. Der richtige Standort und eine angemessene Düngung sind wichtige Faktoren zur Prävention von Krankheiten.

FT

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.