So planen und bepflanzen Sie ein Blumenbeet am Hang

Nicht nur in gebirgigen Gegenden können Gärten abschüssig angelegt sein. Ein Garten am Hang muss jedoch nicht ungenutzt bleiben oder zwangsläufig schwierig zu bepflanzen sein. Mit ein paar Tricks zaubern Sie auch hier eine üppig blühende Staudenlandschaft.

blumenbeet-am-hang
Blumen machen sich besonders schön am Hang

Blumen am Hang richtig einpflanzen

Selbstverständlich lässt sich ein Blumenbeet auch an einem Hang anlegen. Dazu müssen Sie den Hang nicht einmal begradigen, stattdessen befestigen Sie ihn einfach oder schaffen mittels Stützmauern bzw. Hochbeeten ebenerdige Flächen. Bodenbedeckende Stauden eignen sich für die Hangbepflanzung besonders gut, zudem schützen sie den Boden vor Erosion.

Lesen Sie auch

Sichern mit Böschungsmatten

Das Hauptproblem bei der Bepflanzung von Hangbeeten ist das Sichern der Stauden. So lange diese noch nicht fest angewachsen sind, brauchen sie eine Unterstützung. So genannte Erosionsschutzmatten sichern Hangbeete sehr gut. Dabei handelt es sich um Schutzmatten mit groben Maschen, die meist aus Jute oder einem anderen organischen Material hergestellt werden. Sie verankern die Matten mit Haken fest im Boden und schneiden sie dort kreuzweise ein, wo die Stauden eingepflanzt werden sollen. Manche Modelle haben geräumige Pflanztaschen, in die sich die Wurzelballen einsetzen lassen. Die Matten verrotten innerhalb weniger Jahre und dienen so den Stauden noch als Dünger.

Stützmauern und Hochbeete

Sehr viel aufwändiger ist dagegen das Anlegen von Terrassen am Hang mit Hilfe von Stützmauern. Anstelle dieser können Sie auch entsprechend stabile gemauerte Hochbeete aus Stein nutzen, die sich mit handelsüblicher Erde füllen und zum Blumenbeet umfunktionieren lassen.

Die passenden Pflanzen fürs Hangbeet

Die Lebensbedingungen am Hang sind für Pflanzen sehr schwierig. Da ist einerseits das Trockenheitsproblem, denn bei den weiter oben am Berg wachsenden Pflanzen kommt oft nicht genug Wasser an – stattdessen fließt es umgehend ins Tal. Hier wiederum können die Stauden zu feucht stehen, da sich sämtliche Feuchtigkeit an diesem Punkt sammelt. Dasselbe gilt für das Lichtangebot: Weiter oben am Hang ist es oft sehr sonnig und warm, während die unteren Bereiche dunkler sind. Daran müssen Sie bei der Auswahl der Stauden fürs Blumenbeet denken – oben trockenheitstolerante Sonnenanbeter, unten Pflanzen, die mit Schatten und Feuchtigkeit kein Problem haben.

Tipps

Für Stabilität sorgen anstelle einer Erosionsschutzmatte auch Tontöpfe ohne Boden, die zusammen mit den Stauden in den Boden eingegraben werden und diese fest verankern.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Simon Annable/Shutterstock

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.