Eignet sich die Anthurie für eine Hydrokultur?

Die aus Südamerika stammende Flamingoblume, botanisch auch Anthurium oder Anthurie genannt, ist eigentlich ein recht pflegeleichtes Gewächs, welches unermüdlich neue Blüten ausbildet. Doch lässt sich der Pflegeaufwand noch verringern, indem man die Pflanze in Hydrokultur hält?

anthurie-hydrokultur
Die Anthurie gedeiht auch in Hydrokultur wunderbar

Eignet sich die Anthurie für eine Hydrokultur?

Die Anthurie ist in den warmen und immerfeuchten Regenwäldern Südamerikas zu Hause, wo sie im lichten Schatten der Urwaldriesen wächst und gedeiht. Als Regenwaldpflanze benötigt die Flamingoblume Wärme, eine hohe Luftfeuchtigkeit sowie eine gleichmäßige Wasserversorgung. Letzteres lässt sich mit der Umstellung auf Hydrokultur leicht sicherstellen, zumal sich die Art sehr gut als Hydrokulturpflanze eignet. Doch Vorsicht: Wen Sie bislang in Erdkultur gehaltene Pflanzen umstellen wollen, wählen Sie möglichst junge Exemplare – ältere gewöhnen sich oftmals nur sehr schwer um.

Lesen Sie auch

Wie stellt man die Flamingoblume auf Hydrokultur um?

Natürlich können Sie verschiedene Anthurium-Arten und -Sorten bereits als fertige Hydrokulturen im Handel erwerben. Aber auch bereits vorhandene Pflanzen lassen sich von Erd- auf Hydrokultur umstellen. Hierzu benötigen Sie zunächst einmal die richtige Ausstattung:

  • Innentopf
  • Übertopf
  • Wasserstandsanzeiger
  • Tongranulat (z. B. Blähton)
  • eine gesunde und kräftige Pflanze

Vor dem Umsetzen ins Granulat sollten Sie den Wurzelballen sorgfältig von sämtlich anhaftender Erde befreien, dazu können Sie die Wurzeln auch unter fließendem Wasser reinigen. Zudem sollten Sie die Blähtonkügelchen vor dem Einpflanzen sich erst einmal mit Wasser vollsaugen lassen.

Beachten Sie auch, dass beim Umtopfen noch keine Nährlösung verabreicht werden darf.

Wie pflegt man Anthurien in Hydrokultur richtig?

Die fertig umgetopften Anthurien stellen Sie schließlich an einen hellen und vor Zugluft geschützten Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Pflegen Sie sie wie folgt:

  • im Sommer ca. einmal die Woche gießen
  • im Winter etwa alle zwei Wochen
  • Wasserstandsanzeiger verrät Ihnen, wie viel Wasser Sie nachfüllen müssen
  • etwa alle zwei bis drei Wochen mit Spezialdünger düngen

Für Hydrokulturen sollten Sie keinen normalen Pflanzendünger verwenden, da dieser zu viele Nährsalze enthält. Wählen Sie stattdessen ein niedrig dosiertes Spezialpräparat, welches auf die Bedürfnisse von Hydrokulturpflanzen abgestimmt ist. Für die nötige hohe Luftfeuchtigkeit sorgen Sie durch das regelmäßige Besprühen der Pflanze mittels Blumensprüher.

Tipp

Welches Tongranulat sollte man für Anthurien verwenden?

Blähtonkügelchen gibt es in unterschiedlichen Größen: Für kleine Pflanzen mit feinen Wurzeln empfehlen sich möglichst kleine Kugeln, für größere Exemplare mit dickerem Wurzelwerk sollten Sie auch größere Kugeln wählen.

Text: Ines Jachomowski
Artikelbild: Endah Kurnia P/Shutterstock