Die Anthurie will nicht blühen – was kann ich tun?

Werden die Ansprüche der Flamingoblume erfüllt, erweist sie sich als dankbarer Dauerblüher, der nicht einmal eine Winterruhe einlegt. Anders sieht das jedoch aus, wenn sich die Pflanze nicht hundertprozentig wohl fühlt. Häufig bildet sie dann zwar reichlich Laub, die wunderschön gefärbten Hochblätter mit dem eindrucksvollen Blütenkolben zeigen sich jedoch nicht.

Flamingoblume blüht nicht
Ein zu dunkler Standort kann der Grund dafür sein, dass die Anthurie nicht oder nur wenig blüht
Früher Artikel Die Anthurie bekommt gelbe Blätter – was fehlt der Pflanze?

Überprüfen Sie in diesem Fall:

  • Ob die Pflanze den richtigen Standort hat.
  • Ausreichend gegossen und gedüngt wird.
  • und ob das Substrat zu ihren Ansprüchen passt.

Der richtige Standort

Anthurien gedeihen ursprünglich in den Regenwäldern Südamerikas, wo sie auf dem Boden unter hohen Bäumen oder als Aufsitzerpflanzen wachsen. Dementsprechend benötigen sie zwar viel Licht, direkte Sonnenbestrahlung oder dunkler Schatten behagt ihnen jedoch nicht.

Stellen Sie die Flamingoblume an ein nach Norden oder Osten ausgerichtetes Blumenfenster. Alternativ können Sie Lichtmangel mit einer Pflanzenlampe, die Sie stundenweise einschalten, gut ausgleichen.

Wasser- und Düngerbedarf

Anthurien dürfen nie ganz austrocknen. Geschieht dies, welken zunächst die Hochblätter und Blüten, weitere Knospen werden erst gar nicht angesetzt. Gleichzeitig gilt es darauf zu achten, dass die Pflanze nicht übergossen wird, sonst droht Fäulnis. Wässern Sie ein- bis zweimal wöchentlich immer dann, wenn sich das Substrat trocken anfühlt (Daumenprobe).

Gedüngt wird im vierzehntägigen Rhythmus, allerdings nur mit der Hälfte der auf der Verpackung angegebenen Dosierung des Düngemittels.

Falsches Substrat

Bedingt durch das epiphytische Wachstum bevorzugt die Flamingoblume viel Luft im Wurzelbreich. Ein zu kompaktes Substrat kann ebenfalls dazu führen, dass die erhoffte Blüte ausbleibt. Topfen Sie die Anthurie gegebenenfalls in eine geeignete Erde um. Sie gedeiht gut in:

  • Orchideenerde
  • Torfkultursubstrat (hier muss häufig gedüngt werden)
  • Blumenerde, die durch Styroporkügelchen oder Blähton aufgelockert wird.

Die Anthurie wächst auch in Hydrokultur sehr gut.

Tipps

Anthurien sind giftig und können beim direkten Kontakt Hautreizungen verursachen. Tragen Sie deshalb beim Gießen und bei allen Arbeiten an der Pflanze Handschuhe.

Text: Michaela Kaiser

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.