Dann treibt der Ahorn nicht mehr aus

Wenn der Ahorn im Frühjahr nicht austreibt, kann das mit Standortproblemen oder mit einer Krankheit zusammenhängen. So finden Sie die Ursache und pflegen den Baum gesund.

ahorn-treibt-nicht-aus
Wenn der Ahorn im Mai immer noch nicht ausgetrieben hat, besteht Grund zur Sorge

Zu welchem Zeitpunkt treibt ein Ahorn aus?

Grundsätzlich sollte ein Ahorn (Acer) zwischen April und Mai austreiben. Der genaue Zeitpunkt kann je nach Ahornart, Standort und vorherrschendem Wetter variieren. Wenn der Ahorn Ende Mai aber immer noch nicht austreibt, deutet das auf Probleme hin. Manchmal werden Sie aber auch schon vorher bemerken, dass die Pflanze hinter ihrer Entwicklung zurückbleibt. Dann betrachten Sie diese genauer und beachten Sie dabei folgende Fragen:

  • Wirken die Zweige lebendig oder grau und abgestorben?
  • Gibt es Veränderungen an der Rinde des Stamms?

Lesen Sie auch

Treibt der Ahorn wegen Welke nicht aus?

Wenn die Triebe grau und schlaff werden, der Ahorn eine ungewöhnlich rissige Rinde hat und nicht austreibt, kommt die Welke als Ursache in Frage. In diesem Fall hat der Baum sich eine schwerwiegende Pilzinfektion eingefangen. Nur wenn Sie rechtzeitig eingreifen und vertrocknete Triebe entfernen, können Sie Schlimmeres verhindern und das Bäumchen vielleicht retten.

Wie behandle ich den betroffenen Ahorn, der nicht austreibt?

Einen betroffenen Baum müssen Sie konsequent zurückschneiden und in neues Substrat umpflanzen. Wenn erst einige Triebe grau geworden sind, hat das Bäumchen nach einem solchen Eingriff noch Überlebenschancen. Gehen Sie beim Rückschnitt wie folgt vor:

  1. Schnittwerkzeug mit scharfer Klinge zurechtlegen und desinfizieren.
  2. Ahorn bis ins gesunde Holz zurückschneiden.
  3. Pflanze ausgraben und Wurzeln von Erde befreien.
  4. Wurzelwerk ebenfalls zurückschneiden.
  5. Ahorn an neuen Standort mit neuem Substrat pflanzen.
  6. Alten Standort nicht wieder bepflanzen.

Auch Kübelpflanzen können vom Pilz befallen werden. Sie sollten betroffene Pflanzen umtopfen.

Behindert der Standort den Austrieb am Ahorn?

Auch Kaltluft oder Nährstoffmangel können den Austrieb erheblich erschweren. Wenn Sie das Ausbleiben des Austriebs vermeiden möchten, sollten Sie Ihren Ahorn geschützt vor kaltem Wind pflanzen. Düngen Sie die Pflanze zwischen April und August mit passenden Düngemitteln. So sorgen Sie mit der richtigen Pflege dafür, dass genügend Energie für den Austrieb zur Verfügung steht.

Tipp

Welke breitet sich über Erde aus

Der Pilz dringt in den Ahorn ein und blockiert die natürliche Versorgung des Baums. Wenn die Welke-Krankheit an einem Standort auftritt und dazu führt, dass der dort stehende Ahorn nicht austreibt, sollten Sie die Erde des Standorts möglichst austauschen. So können Sie die Ausbreitung auf andere Bäume sowie Nutzpflanzen Ihres Gartens eindämmen.

Text: Ben Matthiesen
Artikelbild: yilmazsavaskandag/Shutterstock