Kugelahorn

Kugelahorn treibt nicht aus: Mögliche Ursachen & Lösungen

Artikel zitieren

Der Frühling ist da und Ihr Kugelahorn zeigt noch keine Anzeichen von neuem Leben? Fehlender Austrieb kann verschiedene Ursachen haben, von Pilzkrankheiten bis hin zu ungünstigen Standortbedingungen.

kugelahorn-treibt-nicht-aus
Es kann verschiedene Ursachen haben, wenn der Kugelahorn nicht austreibt

Mögliche Ursachen für einen fehlenden Austrieb beim Kugelahorn

Mehrere Gründe könnten dafür verantwortlich sein, dass ein Kugelahorn im Frühjahr nicht austreibt. Die häufigsten Ursachen umfassen:

  • Verticillium-Welke: Dieser Pilz befällt die Leitungsbahnen des Baumes, was den Transport von Wasser und Nährstoffen beeinträchtigt. Befallene Zweige welken und sterben ab.
  • Staunässe: Überschüssiges Wasser im Wurzelbereich verursacht Wurzelfäule, was die Vitalität des Baumes beeinträchtigt.
  • Kälteschäden: Frost kann die empfindlichen Knospen des Baumes beschädigen und den Austrieb verhindern.
  • Nährstoffmangel: Ein Mangel an essenziellen Nährstoffen beeinträchtigt das Wachstum und den Austrieb des Baumes.
  • Standortprobleme: Ein ungeeigneter Standort, beispielsweise zu wenig Sonnenlicht oder kalte Zugluft, kann ebenfalls Probleme verursachen.

Lesen Sie auch

Symptome und Diagnose

Die Symptome eines fehlenden Austriebs sind je nach Ursache unterschiedlich ausgeprägt:

  • Verticillium-Welke: Welke Blätter und absterbende Äste sind typisch. Zudem kann die Rinde fleckig und rissig werden.
  • Staunässe: Zeichen sind welke Blätter, Wurzelfäule und modriger Geruch im Wurzelbereich.
  • Kälteschäden: Diese zeigen sich in braunen, abgestorbenen Knospen und Trieben.
  • Nährstoffmangel: Der Baum zeigt schlechtes Wachstum, kleine Blätter und verzögerten Austrieb.
  • Standortprobleme: Schwaches Wachstum und ungleichmäßige Kronenform sind typisch.

Eine genaue Untersuchung des Baumes und der Umgebung ist entscheidend, um die Ursache für den fehlenden Austrieb zu bestimmen.

Maßnahmen und Behandlung

Abhängig von der Ursache können verschiedene Maßnahmen ergriffen werden:

  • Verticillium-Welke: Schneiden Sie betroffene Äste bis ins gesunde Holz zurück und entsorgen Sie das Schnittgut über den Hausmüll. Stellen Sie sicher, dass der Baum ausreichend mit Wasser und Nährstoffen versorgt wird.
  • Staunässe: Verbessern Sie die Drainage des Bodens. In schweren Fällen kann es nötig sein, den Baum umzusiedeln. Reinigen Sie dabei den Wurzelballen gründlich und entfernen Sie beschädigte Wurzeln.
  • Kälteschäden: Schützen Sie den Kugelahorn im Winter vor Frost, indem Sie ihn mit Vlies umwickeln oder an einen geschützten Ort stellen. Eine isolierende Unterlage und eine Laubschicht als Abdeckung des Substrats bieten zusätzlichen Schutz.
  • Nährstoffmangel: Versorgen Sie den Kugelahorn während der Wachstumsperiode regelmäßig mit geeignetem Dünger.
  • Standortprobleme: Setzen Sie den Baum an einen besser geeigneten Platz mit ausreichend Sonnenlicht und Schutz vor kaltem Wind um.

Vorbeugende Maßnahmen

Um das Ausbleiben des Austriebs zu verhindern, sollten folgende Maßnahmen beachtet werden:

  • Wahl eines geeigneten Standorts: Ein sonniger bis halbschattiger Platz mit durchlässigem Boden ist ideal.
  • Vermeidung von Staunässe: Sorgen Sie für eine gute Drainage des Bodens.
  • Winterschutz: Schützen Sie den Kugelahorn vor Frost, besonders wenn er im Kübel steht. Isolieren Sie den Topf und stellen Sie ihn auf eine Styroporplatte.
  • Regelmäßige Düngung: Düngen Sie den Baum während der Wachstumsperiode regelmäßig, um Nährstoffmangel vorzubeugen.
  • Kontrolle auf Krankheiten und Schädlinge: Untersuchen Sie den Baum regelmäßig auf Anzeichen von Krankheiten und Schädlingen, um frühzeitig eingreifen zu können.

Geduld ist gefragt

Der Kugelahorn treibt im Frühjahr oft später aus als andere Gehölze, da er Wärme und Licht bevorzugt. Fehlen Krankheitssymptome und Schädlinge, könnte es sein, dass der Baum einfach mehr Zeit benötigt. Geduld ist daher häufig der beste Ansatz.

Bilder: Nahhana / Shutterstock