Ist Ahorn giftig für Mensch und Tier?

Im Gestaltungsplan für den Familiengarten sind giftige Pflanzen tabu. Kinder und Haustiere dürfen erst gar nicht in Versuchung geraten, toxische Pflanzenteile zu verzehren. Haben Sie eine der prächtigen Ahorn-Arten für die Pflanzung im Beet oder auf dem Balkon in Betracht gezogen? Dann informieren Sie sich hier, wie es um den Giftgehalt bestellt ist.

ahorn-giftig
Der Bergahorn ist für Tiere giftig

Ahorn – schön und unbedenklich im Familiengarten

Ahorn zählt zu den ersten Bäumen, die Kinder beim Namen nennen können. Es sind die handförmigen Blätter, die einzigartige Herbstfärbung und die geflügelten Früchte, die einen Ahornbaum unverwechselbar machen. Seit Generationen haben Jung und Alt großen Spaß an den Samen, die wie kleine Hubschrauber durch die Lüfte segeln und sich als Zwicker auf die Nase setzen lassen.

Weit verbreitet in freier Natur sind Bergahorn (Acer pseudoplatanus), Spitzahorn (Acer platanoides) und Feldahorn (Acer campestre). Aus den reinen Arten gingen dekorative Sorten hervor, die sich im Garten eindrucksvoll in Szene setzen, wie der populäre Kugelahorn Globosum oder der dramatische Blutahorn Crimson King. Von Giftgefahr für Kinder und Erwachsene ist hier weit zu breit keine Spur.

Diese Ahorne sind nachweislich tiergiftig

In 2012 kam in den USA der erste Verdacht auf, dass Ahorne ein gefährliches Gift für Tiere enthalten. Wissenschaftler der University of Minnesota fanden heraus, dass sich im dort heimischen Eschen-Ahorn der Auslöser für eine tödliche Krankheit befindet, der bereits unzählige Pferde und Esel zum Opfer gefallen sind. In 2015 bestätigte eine deutsche Forschergruppe den Verdacht, dass auch in Bergahorn das tödliche Gift enthalten ist.

Die Wissenschaftler der niederländischen Fakultät für Veterinärmedizin in Utrecht wollten es genau wissen. Die Ergebnisse bestätigten die Erkenntnisse betreffend Berg- und Eschenahorn, gaben indes Entwarnung für andere Ahorn-Arten. Der aktuelle Wissensstand kann so zusammengefasst werden:

  • Bergahorn und Eschenahorn: giftig für Pferde und Esel, möglicherweise weitere Tierarten
  • Höchste Giftkonzentration in Samen und Sprösslingen
  • Spitzahorn, Feldahorn, Schlitzahorn und andere Arten: nicht giftig

Text: Paula Jansen
Artikelbild: Tom Curtis/Shutterstock
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.