Bergahorn

Bergahorn-Samen keimen lassen: Erfolgreiche Vermehrungstipps

Artikel zitieren

Bergahorn-Samen keimen nicht einfach so. Erst eine Vorbehandlung weckt im Saatgut die Keimfreudigkeit. Die anschließende Aussaat ist ein Kinderspiel. Lesen Sie hier die besten Tipps für eine erfolgreiche Vermehrung von Acer pseudoplatanus durch Aussaat.

bergahorn-samen
Bergahorn-Samen kommen in Flügelform
AUF EINEN BLICK
Wie kann man Bergahorn-Samen erfolgreich keimen lassen?
Um Bergahorn-Samen zum Keimen zu bringen, benötigen sie eine Stratifikation im Kühlschrank für mindestens drei Monate. Danach können sie im März oder April ausgesät werden. Anzuchtsubstrat, halbschattiger Standort und kontinuierliche Feuchtigkeit fördern das Wachstum der Samen.

Wie bringe ich Bergahorn-Samen zum Keimen?

Am besten bringen Sie Bergahorn-Samen zum Keimen mit einem Kältereiz, im Fachjargon Stratifikation genannt. Bergahorn (Acer pseudoplatanus) hat sein Saatgut ausgestattet mit einer Keimhemmung, damit die Samen nicht vorzeitig keimen und zarte Keimlinge bei Frost jämmerlich erfrieren. So einfach überwinden Sie die Keimhemmung im Kühlschrank:

  1. Samen für 24 Stunden einweichen in lauwarmem Kamillentee.
  2. Plastiktüte füllen mit feuchter Saaterde (6,00€ bei Amazon*) oder Sand.
  3. Ahorn-Samen ins Substrat stecken.
  4. Beutel fest verschließen.
  5. Ins Gemüsefach vom Kühlschrank legen, bis die ersten Keimlinge sprießen.

Lesen Sie auch

Wie lange dauert es, bis Bergahorn-Samen keimen?

Ein Kältereiz von mindestens drei Monaten ist erforderlich, bis Bergahorn-Samen keimen. Vorteilhaft für eine zügige Keimung sind gleichbleibende Temperaturen von 0° bis 4° Celsius in Kombination mit einem leicht feuchten Substrat.

Wann ist der beste Zeitpunkt für die Aussaat von Bergahorn-Samen?

Bester Zeitpunkt für die Aussaat von Bergahorn-Samen ist im März, wenn die Tage länger und die Temperaturen milder werden. In winterrauen Regionen vertagen Sie die Aussaat auf April, damit die Saatgefäße draußen am geschützten Platz stehen können. Demzufolge öffnet sich im Dezember das ideale Zeitfenster für die Stratifikation.

Die Anzucht von Bergahorn unter freiem Himmel am frostsicheren Standort wird belohnt mit widerstandsfähigen, wuchsstarken Jungpflanzen. Nach einer Überwinterung unter Glas können Sie den Bergahorn im April oder Herbst auspflanzen.

Wie säe ich Bergahorn-Samen richtig aus?

Für die richtige Aussaat von Bergahorn-Samen füllen Sie Anzuchtsubstrat oder Kokoserde in einen kleinen Topf, drücken den keimenden Samen 1 cm tief ins Substrat und gießen an. Am halbschattigen Standort halten Sie die Erde kontinuierlich leicht feucht. Hat ein Keimling sein Anzuchtgefäß durchwurzelt, wird er umgetopft in Kübelpflanzenerde und nach vier Wochen zum ersten Mal gedüngt.

Tipp

Bergahorn Samen im Herbst selber sammeln

Im Herbst herrscht rund um einen Bergahorn reges Treiben, denn es ist Zeit für die Samen-Ernte. Nach der Blütezeit im April und Mai verwandeln sich bestäubte Ahorn-Blüten in unverwechselbare Flugsamen, die bei Kindern als Nasenzwicker beliebt sind. Ab Mitte/Ende Oktober sind die geflügelten Bergahorn-Samen reif und bereit für die Aussaat zum majestätischen Hausbaum oder pflegeleichten Bonsai.

Bilder: Edwin Butter / Shutterstock