Japanischer Ahorn ist nicht giftig

Japanischer Fächerahorn (Acer palmatum), Japanahorn (Acer japonicum) und Goldahorn (Acer shirasawanum) werden hierzulande gern als exotische Ziergehölze kultiviert. Es gibt jedoch noch zahlreiche andere Arten, die jedoch fast alle ungiftig sind.

Japanischer Ahorn essbar
In Japan werden die Blätter des ungiftigen Japanischen Ahorns sogar roh verzehrt

In Japan werden Blätter und Triebe sogar gegessen

Traditionell wird der Ahorn, ganz gleich welcher Art und Sorte, weltweit zur Ernährung eingesetzt: Aus Nordamerika etwa ist der Ahornsirup bekannt, aber auch in Europa gewannen die Menschen viele Jahrhunderte lang aus dem Blutungssaft heimischer Ahornarten einen zuckrigen Sirup. Außerdem wurden die jungen Blätter und Triebe als Gemüse entweder roh verzehrt, gekocht oder als Sauergemüse eingelegt – eine Prozedur, die heute noch in manchen Regionen Japans üblich ist.

Vorsicht bei Rotahorn

Zwar ist der Japanische Ahorn, ganz gleich welcher Art und Sorte, nicht giftig, kann aber von einem bestimmten, giftigen Pilz bewachsen sein. Dieser ist allerdings nur auf der Rinde von Rotahornen zu finden, nicht jedoch auf ebenfalls rotblättrigen Fächerahornen.

Tipps

Junge Triebe und Keimlinge können im März / April gesammelt werden. Auch die recht süß schmeckenden Blüten eignen sich zum Verzehr.

Text: Ines Jachomowski

Jetzt für unseren Newsletter anmelden

Erhalten Sie den monatlichen Newsletter von Gartenjournal in Ihr
E-Mail-Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.