So gelingt die Zwiebelaussaat

Zwiebeln aus Samen zu ziehen ist aufwendiger als das verbreitete Setzen der Steckzwiebeln. Wer sich dennoch die Arbeit macht, wird mit kleinen, aber festen Knollen belohnt, die sich besser lagern lassen und weniger schossen als Steckzwiebeln.

Zwiebeln säen
Früher Artikel Vielzahl gut erprobter Zwiebelsorten – wer die Wahl hat… Nächster Artikel Beim Düngen von Zwiebeln lieber etwas geiziger sein

Vorbereitung des Bodens und der Samen

Der Boden für die Zwiebelaussaat soll locker und nicht frisch gedüngt sein, da Zwiebel ein Schwachzehrer ist und auf Überdüngung mit Wachstumsproblemen und Krankheiten reagiert. Wichtig ist, dass man die Beete gründlich von Unkraut befreit, da es sonst die Jungpflanzen nicht wachsen lässt. Für die Aussaat im Frühling sollte der Boden bereits im Herbst mit organischem Dünger umgegraben werden. Später höchstens mit Kali düngen, z. B. mit Holzasche.

Lesen Sie auch

Bei dem im Fachhandel erworbenen Saatgut kann meist von der guten Keimfähigkeit ausgegangen werden. Bei dem selbst geernteten Saatgut empfiehlt es sich, vor der Aussaat dieses auf die Keimfähigkeit zu prüfen. Dafür kommen die Samen in ein Glas mit Wasser, wobei die gesunden Samen auf den Boden sinken, während die “leeren” Samen auf der Oberfläche bleiben. Wer möchte, kann vor der Aussaat ein Saatbad mit Humofix anwenden.

Die Aussaat

Der richtige Zeitpunkt hängt von der Witterung ab. Da die Zwiebeln bei recht niedrigen Temperaturen keimen, kann bereits im Februar gesät werden. Der Boden soll allerdings genügend abgetrocknet sein. In der Regel ist dies Ende März-Anfang April der Fall. Die Zwiebelsamen können auch im Gewächshaus, Frühbeet oder im kühlen, hellen Raum vorgezogen und später ins Freiland umgesetzt werden.

  • Saattiefe etwa 1 cm
  • Reihenabstand ca. 20-25 cm
  • vereinzeln je nach Sorte auf 5-10 cm
  • Keimtemperatur 15-18° C
  • Keimdauer 3-4 Wochen

Tipps & Tricks

Bei der relativ langen Keimdauer der Zwiebel kann es hilfreich sein, zum Markieren der Reihen die Zwiebelsamen gemeinsam mit schnell keimenden Samen, wie z. B. Salat oder Radieschen auszusäen. Dabei fällt es auch leichter, die Unkrautkonkurrenz in den Beeten zu erkennen und zu entfernen.

Text: Burkhard

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.