wildschweine-im-garten
Erscheint im Garten ein Wildschwein, sollte Ruhe bewahrt werden

Wildschweine im Garten – was tun?

Seit ihre Lebensräume schrumpfen, haben Wildschweine aus der Not eine Tugend gemacht und suchen die Nähe zum Menschen. Mittlerweile wissen sie Mülltonnen und Hausgärten als Nahrungsquellen zu schätzen. Das Resultat sind verwüstete Beete und Blumenrabatten, weil die Räuber nicht zimperlich sind auf ihrer Suche. Dieser Ratgeber gibt Tipps, wie Sie die Rabauken von Ihrem Garten fernhalten.

Füttern verboten – so wird ihr Garten von Wildschweinen verschmäht

Primär ist es der mühelose Zugang zu Nahrung, der Wildschweine in den Garten lockt. Unterziehen Sie Ihr Grundstück daher einer gründlichen Überprüfung hinsichtlich möglicher Nahrungsquellen, um diese dem Zugriff der Borstentiere zu entziehen. So machen Sie es richtig:

  • Keine Speisereste auf dem Komposthaufen entsorgen
  • Deckel an Mülltonnen fest verschließen
  • Müllsäcke am Abholtermin erst morgens an die Straße stellen

Lassen Sie sich im Winter bitte nicht aus falsch verstandener Tierliebe dazu hinreißen, Wildschweine absichtlich zu füttern. Dieses Vorgehen gilt als Ordnungswidrigkeit und wird mit einem Bußgeld geahndet. Überdies haben die intelligenten Borstentiere ein gutes Gedächtnis und tauchen in Zukunft regelmäßig wieder auf.

Gartenzaun als Wildschwein-sicheres Bollwerk – Tipps & Tricks

Ein klassischer Holz- oder Maschendrahtzaun ist der Kraft von Wildschweinen nicht gewachsen. Erkundigen Sie sich daher im Vorfeld nach einem möglichen Wildschwein-Befall, wenn Sie einen Garten neu anlegen. In diesem Fall kommen ein Stabgitterzaun oder eine Betonmauer als Einfriedung in Betracht, um die borstigen Kraftpakete abzuwehren.

Lag es in Ihrer ursprünglichen Absicht, einen Gartenzaun zu pflanzen, gehen Sie etappenweise vor. Im ersten Schritt ziehen Sie den Wildschwein-sicheren Zaun hoch. Um dem Bollwerk dennoch eine naturverbundene Optik zu verleihen, pflanzen Sie Sträucher, Kletterpflanzen oder Zaungucker als Begrünung.

Um Nützlingen, wie Igeln und Maulwürfen den Zugang zum Garten nicht zu verwehren, lassen Sie einfach kleine Lücken entlang des Zauns frei. Diese sollten sich indes auf einen Durchmesser von maximal 2-4 cm beschränken. Andernfalls nutzen clevere Marder die Öffnung als Eingangspforte.

Keine Panik bei einer Begegnung

Wildschweine sind dämmerungs- und nachtaktiv, sodass es nur selten zu einer unmittelbaren Begegnung kommt. Stehen Sie sich dennoch plötzlich Auge-in-Auge mit einem Borstentier gegenüber, bewahren Sie bitte die Ruhe. Es ist ein Irrglaube, dass Wildschweine ständig schlecht gelaunt umherlaufen, um Menschen anzugreifen. Tatsächlich sind die Waldbewohner scheu und friedlich. Erst wenn sie sich in die Enge getrieben fühlen, greifen Wildschweine an.

Ziehen Sie sich langsam zurück und lassen dem Tier einen Fluchtweg frei. Informieren Sie anschließend die Naturschutzbehörde oder den örtlichen Förster. Versuchen Sie auf keinen Fall, ein Wildschwein auf eigene Faust aus Ihrem Garten zu vertreiben.

Tipps

Schützen Sie Ihren Garten bitte rechtzeitig vor unerwünschten Gästen, wie Wildschweinen, Mardern oder Waschbären. Auf den Schäden, die Wildtiere anrichten, bleiben Sie als Eigentümer in der Regel sitzen. Policen gegen Schäden durch wild lebende Tiere haben bislang im Angebot von Versicherungen Seltenheitswert.

Artikelbild: Phuong D. Nguyen/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []