Weihnachtsstern richtig pflegen – wichtige Pflegetipps

Weihnachtssterne werden meist nur während der Weihnachtszeit gepflegt und anschließend entsorgt. Dabei lassen sich die hübschen, wenn auch giftigen Pflanzen mit der richtigen Pflege mehrere Jahre lang im Haus ziehen. Pflegeanleitung für den Weihnachtsstern (Euphorbia pulcherrima).

Weihnachtsstern gießen
Die Pflege von Weihnachtssternen ist nicht sonderlich anspruchsvoll
Früher Artikel Der Weihnachtsstern ist für Mensch und Tier giftig Nächster Artikel Weihnachtsstern mit Fingerspitzengefühl gießen

Wie wird der Weihnachtsstern richtig gegossen?

Halten Sie den Weihnachtsstern nicht zu feucht. Gießen Sie erst, wenn das Pflanzsubstrat angetrocknet ist. Vermeiden Sie Staunässe, indem Sie überschüssiges Gießwasser sofort abgießen.

Lesen Sie auch

Ist das Substrat zu feucht geworden, entsteht Staunässe, die den Weihnachtsstern zum Faulen bringt. Lassen Sie den Wurzelballen dann erst einmal austrocknen, ohne dass die Pflanze dabei ganz vertrocknet.

Welchen Dünger braucht der Weihnachtsstern?

Im ersten Jahr und direkt nach dem Umtopfen braucht der Weihnachtsstern keinen Dünger. In der Erde sind genügend Nährstoffe vorhanden.

Im zweiten Jahr beginnen Sie damit, den Weihnachtsstern in der Zeit von April bis September in zweiwöchigen Abständen mit Flüssigdünger zu versorgen. Zu viel Dünger ist schädlich, halbieren Sie die auf der Verpackung angegebene Düngermenge. Neben Flüssigdünger können Sie auch Düngestäbchen (1,45€ bei Amazon*) verwenden.

Muss der Weihnachtsstern geschnitten werden?

Das Schneiden des Weihnachtssterns ist grundsätzlich nicht notwendig. Ist die Pflanze aus der Form geraten, können Sie sie zurückschneiden. Die beste Zeit zum Schneiden ist nach der Blüte.

Kürzen Sie die Triebe mit einem sauberen Messer um circa die Hälfte. Beschädigen Sie dabei die verholzten Triebe nicht! Da der Pflanzensaft Giftstoffe enthält, sollten Sie beim Schneiden grundsätzlich Handschuhe tragen.

Nach zwei bis drei Wochen sollten sich neue Triebansätze an den verbliebenen Zweigen zeigen.

Wann sollten Weihnachtssterne umgetopft werden?

Die beste Zeit zum Umtopfen ist nach der Blüte im Frühjahr. Dafür nehmen Sie den Weihnachtsstern aus dem Topf und schütteln die alte Erde vorsichtig ab.

Falls die Pflanze zu groß geworden ist, topfen Sie sie in einen größeren Topf um, der mit einer Mischung aus Blumenerde, Kakteenerde oder Granulat gefüllt ist.

Damit sich der Weihnachtsstern erholen kann, setzen Sie ihn für mehrere Wochen nicht direkt der prallen Sonne aus.

Welche Krankheiten können auftreten?

Krankheiten wie Wurzelfäule treten auf, wenn der Weihnachtsstern zu feucht gehalten wird. Die Pflanze ist sonst recht robust.

Was tun bei Schädlingsbefall?

Gelegentlich treten Schädlinge auf:

  • Weiße Fliege
  • Schmierläuse
  • Trauermücken
  • Spinnmilben

Das Auftreten von Schädlingen wird meist durch unzureichende Pflege verursacht. Bei Befall sammeln Sie die ungebetenen Gäste ab und behandeln Sie die Pflanze mit verdünnter Schmierseife.(59,99€ bei Amazon*)

Spinnmilben kommen vor, wenn die Raumluft insgesamt zu trocken ist. Erhöhen Sie sie durch das Aufstellen von Wasserschalen.

Warum verliert der Weihnachtsstern die Blätter?

Die Blätter verliert der Weihnachtsstern meist nur deshalb, weil er zu gut gegossen wurde. Gießen Sie nicht zu oft und nicht zu viel. Achten Sie darauf, dass keine Staunässe entstehen kann. Lassen Sie kein Wasser im Untersetzer stehen.

Auch Zugluft macht dem Weihnachtsstern zu schaffen. Vermeiden Sie es, ihn an einen zugigen Platz zu stellen.

Lassen Sie die Pflanze beim Einkauf gut einwickeln und tragen Sie sie nicht für längere Zeit durch die kalte Winterluft nach Hause.

Warum werden die Blätter gelb?

Gelbe Blätter können ein Anzeichen dafür sein, dass der Weihnachtsstern vertrocknet ist. Tauchen Sie den Wurzelballen für kurze Zeit in ein Wasserbad. Oft lässt sich der Weihnachtsstern dadurch noch retten.

Auch zu viel Nässe verursacht gelbe Blätter. Lassen Sie in diesem den Topfballen gut abtrocknen, bevor Sie wieder gießen.

Wie bringen Sie den Weihnachtsstern zum Blühen?

Damit ein Weihnachtsstern mehrere Winter lang blüht, braucht er eine mehrwöchige Phase, in denen er weniger Licht erhält. Er sollte so aufgestellt werden, dass die tägliche Lichtdauer unter elf Stunden liegt. Das lässt sich mit einer Papiertüte oder einem Blumentopf simulieren.

Warum müssen Sie ihn vor der Blüte dunkel stellen?

Der Weihnachtsstern ist eine Kurztagspflanze. Er blüht nur, wenn er für circa sechs Wochen vor der Blüte weniger Licht bekommt.

Wenn der Weihnachtsstern seine farbigen Hochblätter zu Weihnachten zeigen soll, müssen Sie mit der Verdunkelung spätestens Mitte November beginnen.

Wie wird der Weihnachtsstern übersommert?

Nach der Blüte stellen Sie den Weihnachtsstern über den Sommer an einen halbschattigen Platz, gern auf dem Balkon oder der Terrasse. Achten Sie darauf, dass die Pflanze nicht zu feucht oder zu trocken wird.

Verträgt der Weihnachtsstern Minustemperaturen?

Weihnachtssterne sind nicht winterhart und gehen bei Minustemperaturen ein. Kälter als 10 besser noch 15 Grad sollte es am Standort der Pflanze nicht werden.

Bei einer Haltung des Weihnachtssterns auf der Terrasse denken Sie daran, die Pflanze rechtzeitig hereinzuholen, bevor es draußen zu kalt wird.

Tipps

Die Haltung des Weihnachtssterns ist nicht ganz unproblematisch. Neben der richtigen Pflege spielen auch Standort und Pflanzsubstrat eine wichtige Rolle. Mischen Sie normale Blumenerde mit Kakteenerde oder Granulat.

Text: Sigrid Hestermann

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.