Was tun, wenn der Wacholder braun wird?

Verschiedene Schädlinge und Pilzsporen sind verantwortlich für braune Verfärbungen am Wacholder. Aber auch falsche Pflegemaßnahmen können dazu führen, dass Blätter und Triebe der Gehölze absterben und unschön aussehen.

wacholder-wird-braun
Braune Stellen sind oft ein Hinweis auf Krankheits- oder Schädlingsbefall

Mögliche Ursachen:

  • Wacholderminiermotte
  • Birnengitterrost
  • Unregelmäßiges Gießen

Lesen Sie auch

Wacholderminiermotte

Zwischen Mai und Juni legen diese Falter ihre Eier ab, dessen Larven sich in die Triebspitzen bohren. Sie ernähren sich vom Mark der nadelförmigen Blätter und sorgen dafür, dass das Laub mit der Zeit abstirbt. Es verfärbt sich ausgehend von den Spitzen braun.

Die Larven verpuppen sich in den Gängen und überwintern dort bis zum nächsten Frühjahr. Um einen Befall durch die Miniermotte festzustellen, müssen Sie einen braunen Trieb abknipsen. Ein hohler oder mit Kotkrümeln gefüllter Innenraum ist ein Anzeichen für einen Schädlingsbefall.

Bekämpfung

Wacholderminiermotten werden während der Flugzeit bekämpft. Schütten Sie die Zweige zwischen Mai und Juni, um die Insekten zu erkennen. Die golden schimmernden bis bräunlich gefärbten Insekten fliegen kurz auf, um sich schnell wieder an einem Zweig niederzulassen. Als wirksam haben sich Präparate mit dem Wirkstoff Pyrethrin erwiesen. Es wird aus den Blüten verschiedener Arten der Gattung Tanacetum gewonnen und gilt als ungefährlich für Bienen.

Birnengitterrost

Dieser Rostpilz nutzt den Wacholder als Zwischenwirt, um zu überwintern. Auf den Ästen und Blättern verursacht der Pilz knotige Verdickungen. Bei einem starken Pilzbefall verbraunen die Nadeln.

Im Frühjahr sind die Sporenlager als orangefarbene Auswüchse erkennbar, deren Konsistenz an eine gallertartige Masse erinnert. Bei feuchter Witterung quellen sie auf, während sie bei Trockenheit einschrumpfen. Die Sporen verbreiten sich mit dem Wind und besiedeln Blätter von Birnbäumen. Besonders gefährdet ist der Chinesische Wacholder.

Bekämpfung

Sobald Sie die gummiartigen Sporenlager erkennen, sollten Sie betroffene Triebe großzügig entfernen und über den Hausmüll entsorgen. Sind die Sträucher stark befallen, hilft nur ein vollständiges Entfernen. Entscheiden Sie sich besser für eine resistente Art wie Juniperus communis.

Unregelmäßiges Gießen

Wacholder hat einen mäßigen Wasserbedarf. Er wächst auf trockenen Standorten und muss nur gelegentlich gegossen werden. Staunässe führt zum Absterben der Wurzeln, sodass die Blätter braun werden. Besonders lange Trockenzeiten führen ebenfalls zu braunen Verfärbungen.

Text: Christine Riel
Artikelbild: Anna Noskova/Shutterstock

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.