Tomaten Rankhilfe

Funktionelle Rankhilfen für Tomaten – nützliche Tipps & Tricks

Im Tomatenanbau nehmen Rankhilfen eine zentrale Position ein. Wir haben für Sie die besten Kletterhilfen herausgesucht, vom einfachen Seil bis zum hochwertigen Spiralstab. Praktische Tipps zum selber bauen gibt es obendrein.

Rankhilfen in Stabform

Tomatenpflanzen besitzen keine Haftorgane. Damit die Ranken emporklettern und nicht niederliegend am Boden wachsen, werden sie mit Draht, Bast, Bindfaden oder Klammern an Stäben fixiert. Vorteilhaft ist die unkomplizierte Verwendung. Die Pflanzstäbe müssen einzig tief genug ins Erdreich gesteckt werden, damit sie nicht wackeln. Dem kumulierenden Gewicht im Verlauf des Wachstums sollten die Rankhilfen ebenfalls standhalten. Diese Pflanzstäbe sind geeignet:

  • Bambusrohre mit einer Stärke ab 15 Millimetern
  • Tomatenstäbe aus Kunststoff, mindestens 20 Millimeter stark
  • Holzstöcke aus Eiche oder Lärche, ca. 30 Millimeter dick
  • Stahlrohre mit strukturiertem PE-Überzug

Unter den Stützstäben für Tomaten punkten Spiralstäbe mit einer besonders effektiven Stabilisierung der Ranken. Dank der gewundenen Formgebung aus verzinktem Stahl, sind sie über viele Jahre wiederverwendbar. Schwachwüchsige Tomatensorten müssen hier nicht angebunden werden, solange sie regelmäßig ausgegeizt werden.

Spalier und Rankturm für Tomaten im Pflanzgefäß

Wer seine Tomaten im Topf oder Blumenkasten auf dem Balkon anbaut, steht ebenfalls nicht ohne eine praktische Kletterhilfe für die Ranken da. Der Gartenfachhandel hält eine Fülle an Spalieren, Pyramiden, Obelisken und Türmen bereit. Die Konstruktionen dienen nicht nur als nützliche Rankhilfe, sondern bieten zugleich ein dekoratives Erscheinungsbild. Gut zu wissen, dass die meisten Modelle auch nachträglich angebracht werden können.

Wenn Sie sich erst gar nicht mit der Thematik Rankhilfen beschäftigen möchten, pflanzen Sie die Tomaten doch einfach in eine Ampel. Wählen Sie hierzu hängende Tomatensorten mit kleinen Früchten, naschen Sie den ganzen Sommer hindurch im Vorbeigehen davon.

Rankhilfe für Tomaten im Beet und Gewächshaus selber bauen

Kostenbewusste Hobbygärtner investieren nicht in eine fertige Rankhilfe, sondern bauen sie kurzerhand im Beet oder Gewächshaus selbst. Hierzu nutzen sie im Treibhaus die Streben der Dachkonstruktion. Im Freiland werden stabile Holzpfosten an den Beetenden in den Boden geschlagen. Gegen Windwurf schützen kleinere Stützpfähle, die im 45 Grad Winkel angeschraubt werden. Die weitere Verfahrensweise ist für beide Varianten gleich:

  • einen soliden Draht spannen in ca. 2 Metern Höhe
  • daran Seile festknoten, abgestimmt auf den Abstand der Tomatenpflanzen
  • das untere Ende des jeweiligen Seils unterhalb des ersten Blattpaares anbinden

Jedes einzelne Seil fungiert somit als Rankhilfe, indem der Haupttrieb in Windungen daran emporgeleitet wird. Als Bindematerial dienen breites Bastband, weiche Sisalschnüre, Klettverschlüsse, Mullbinden oder in Streifen geschnittene Altkleider. Wichtig zu beachten ist, dass die Materialien nicht in die Tomatentriebe schneiden.

Tipps & Tricks

Wiederverwendbare Rankhilfen sind gefährliche Brutstätten für Viren, Pilzsporen und Schädlinge. Es ist daher von essenzieller Bedeutung, sie vor jedem Einsatz sorgsam zu desinfizieren. Andernfalls schlagen gefürchtete Krankheiten plötzlich zu, wie die Braunfäule.

Beiträge aus dem Forum

  1. Das ineinandergreifende Räderwerk der Natur

    Liebe Foristen, dies wird kein fröhlicher Beitrag über Blümchen, Bienchen und Vögelchen, obwohl es genau diese betrifft! Dieser Beitrag ist ein Blick in unsere Zukunft, vor der wir unsere Augen nicht verschließen dürfen, wichtig für uns alle, ob Gärtner oder Hobbygärtner. Man muß kein Wissenschaftler sein, nur mit offenen Augen und Ohren durchs Leben gehen um zu sehen und zu hören, was sich um uns herum so tut. Gestern, am späten Abend las ich auf t-online-Seite einen Beitrag, erstellt von wissenschaftlichen Mitgliedern der Virginia Commonwealth University/USA, der mich total wegen seines Inhalts schockierte und den ich hier sinngemäß wiedergeben möchte: []

  2. Der Frühling naht

    Liebe Mitforisten, balzende Wildvögel an der Futterstelle heute morgen, läßt die Ahnung auf einen baldigen Frühling zu. Bitte, füttern Sie die gefiederten Freunde trotzdem weiter! Es ist bitter notwendig. LG Bateman

  3. Schlechten Geruch und Schimmel bekämpfen

    Hallo zusammen, wie jeden Winter habe ich auch dieses Jahr wieder das Problem, dass es in der Laube etwas muffig riecht. Das liegt zum einen daran, dass ich nicht oft in der Laube bin und somit nicht richtig lüften kann, zum anderen ist auf Grund der niedrigen Temperaturen die Luftfeuchtigkeit ziemlich hoch. Da ich ganz gern Schimmel vermeiden, den Geruch loswerden und gleichzeitig aber nicht dauernd die Heizung laufen lassen will, habe ich mich mal ein bisschen umgeschaut und auf Ebay einen sogenannten Solar-Luftkollektor von Oscar gefunden. Wenn ich das richtig verstanden habe, montiert man das Teil an die Hauswand []

  4. Longan Frucht

    Habe heute eine Doku gesehen über die Longan Frucht,gegessen oder aber auch im Kaufladen gesehen habe ich diese Frucht aber noch nie :oops: Kennt jemand von euch sich mit dieser Frucht aus ?zuhause ist Longan wohl eher im Mittelmeer raum

  5. Bohnenkraut auf Balkon?

    Hallo meine Lieben, vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen. Ich hatte bislang mein Bohnenkraut immer im Garten, doch habe ich leider keinen Platz mehr dafür. Nun meine Frage, kann man das Bohnenkraut (wer nicht genau weiß, was das ist, hier habe ich einen interessante Artikel entdeckt) auch problemlos auf dem Balkon anpflanzen / ziehen?

  6. Geranien aus dem Winterschlaf holen

    Pelargonium ist der botanische Name unserer so heißgeliebten Geranie. Sie ist Ende des 17. Jahrhundert aus Südafrika nach Mitteleuropa gekommen und geblieben, also quasi als "Einwanderer mit Bleibestatus". Sie gehört zur Gattung der Storchenschnabelgewächsen. Einige Zeitlang wurde sie als spießig angesehen, ist nun aber wieder voll im Trend und wurde mehrmals als Pflanze des Jahres ausgezeichnet. Sie verschönert unsere Balkone, Schalen und Töpfe mit einer riesiger Anzahl von Blüten in prachtvollen Farben, es gibt sie stehend, hängend, auch mit gefüllten, mehrfarbigen Blüten. Ich lebte mit meiner Familie lange Jahre im Alpenvorland, unsere Ausflüge erfolgten in fast sämtliche Alpenregionen. Eine der []