Tomaten

Tomaten anbinden: So geht’s richtig

Artikel zitieren

Das Anbinden von Tomatenpflanzen trägt maßgeblich zu einer ertragreichen Ernte bei, da es die Pflanzen stabilisiert und vor Krankheiten schützt. Dieser Artikel bietet eine umfassende Anleitung zum Anbinden von Tomaten, einschließlich der Auswahl geeigneter Materialien und Methoden für verschiedene Anbauorte.

Tomaten anbinden

Tomatenvielfalt und ihre Ansprüche an die Rankhilfe

Im naturnahen Garten genießt der Tomatenanbau einen hohen Stellenwert. Doch nicht alle Tomatensorten benötigen die gleiche Unterstützung. Stabtomaten, die hoch hinauswachsen und schwere Früchte tragen, benötigen in jedem Fall eine Rankhilfe. Buschtomaten mit ihrem kompakten Wuchs hingegen kommen unter Umständen auch ohne Stütze zurecht. Dennoch empfiehlt sich auch hier eine Unterstützung, um die Pflanzen vor Windbruch zu schützen und den Kontakt der Früchte mit dem Boden zu vermeiden.

Stabtomaten: Unverzichtbare Rankhilfen

Stabtomaten: Unverzichtbare Rankhilfen

Stabtomaten benötigen stabile Stützen für ihre prächtigen Früchte

Stabtomaten zeichnen sich durch ihr hohes, aufrechtes Wachstum und ihre zahlreichen, oft schweren Früchte aus. Da sie selbstständig keinen Halt an Rankhilfen finden, ist eine Stütze unerlässlich, um das Gewicht der Früchte zu tragen und ein Umknicken der Pflanze zu verhindern.

Buschtomaten: Stabilität für reiche Ernten

Buschtomaten wirken durch ihr kompaktes Wachstum zwar stabiler, doch gerade bei starkem Wind oder üppigem Fruchtansatz kann eine Rankhilfe vorteilhaft sein. Sie verhindert, dass die Pflanze auseinanderbricht und schützt gleichzeitig vor bodennahen Krankheiten.

Hängetomaten: Natürliches Wachstum ohne Rankhilfe

Hängetomaten sind speziell für die Kultivierung in Ampeln oder Hängekörben gezüchtet. Ihre Triebe und Rispen wachsen von Natur aus nach unten, sodass ein Anbinden nicht erforderlich ist.

Das Anbinden dient in allen Fällen nicht nur der Stabilisierung, sondern auch der Gesunderhaltung der Tomatenpflanzen. Durch das Fernhalten der Triebe vom Boden reduziert sich das Risiko von Bodenkontakt und somit auch die Anfälligkeit für Krankheiten.

Auswahl der passenden Materialien für die Tomatenstütze

Für das erfolgreiche Anbinden von Tomatenpflanzen ist die Wahl der richtigen Rankhilfen und des geeigneten Bindematerials entscheidend.

Rankhilfen: Vielfältige Optionen für jeden Garten

Rankhilfen: Vielfältige Optionen für jeden Garten

Bambusstäbe bieten eine umweltfreundliche Stütze für das Pflanzenwachstum

  • Bambusstäbe: Umweltfreundliche und leicht erhältliche Rankhilfen, die sich mit ihrer natürlichen Optik harmonisch in den Garten einfügen. Achten Sie auf einen Durchmesser von mindestens 1 cm und eine Höhe, die das Wachstum der Tomatenpflanzen unterstützt.
  • Kunststoffstäbe: Leichte und handliche Stäbe, die aufgrund ihrer glatten Oberfläche oft zusätzliche Fixierung benötigen. Wählen Sie Exemplare mit einem Durchmesser zwischen 1,5 und 2 cm und einer ausreichenden Höhe.
  • Metallstäbe: Robuste und langlebige Rankhilfen, die durch ihre Stabilität überzeugen. Achten Sie auch hier auf einen ausreichenden Durchmesser und eine Höhe, die das Wachstum der Tomatenpflanzen begleitet.
  • Spiralstäbe: Eine effektive Variante, insbesondere für die Kultur auf begrenztem Raum, da sich die Pflanze auf natürliche Weise um die Spirale windet.
  • Rankgitter und Spaliere: Bieten eine breite Fläche für das Pflanzenwachstum und ermöglichen das Anbinden mehrerer Triebe. Sie eignen sich besonders für größere Beete.
  • Ranktürme und Ranksäulen: Ideal für die Kultivierung in Töpfen, da sie eine rundum stabile Unterstützung bieten.

Bindematerial: Schonende Unterstützung für die Pflanzen

  • Schnur aus Bast, Jute oder Sisal: Natürliche, kostengünstige und flexible Materialien, die sich biologisch abbauen lassen.
  • Stoffstreifen oder Nylonstrümpfe: Eine schonende und flexible Alternative, die sich auch als kreative Recycling-Option anbietet.
  • Pflanzenclips: Ermöglichen ein schnelles und einfaches Anbinden, ohne die Gefahr von Verletzungen an Stamm oder Trieben.

Verzichten Sie auf scharfkantige Materialien wie Draht, um das Risiko von Verletzungen an den Pflanzen zu minimieren.

Schritt für Schritt: Tomatenpflanzen richtig anbinden

  1. Rankhilfe einsetzen: Führen Sie die Rankhilfe vor dem Pflanzen der Tomaten vorsichtig in den Boden ein. Achten Sie dabei auf einen ausreichenden Durchmesser und eine Höhe, die das Wachstum der Pflanzen unterstützt.
  2. Schnur vorbereiten: Schneiden Sie ein etwa 20 cm langes Stück Schnur aus einem natürlichen Material wie Bast, Jute oder Sisal ab.
  3. Schnur um die Rankhilfe legen: Legen Sie die Schnur um die Rankhilfe und kreuzen Sie die Enden für einen sicheren Halt.
  4. Schnur an der Pflanze befestigen: Binden Sie die Schnur behutsam um den Stängel der Tomatenpflanze, idealerweise unterhalb eines Blattknotens. Achten Sie darauf, die Schnur nicht zu fest anzuziehen.
  5. Regelmäßig kontrollieren: Überprüfen Sie die Befestigung und den Zustand der Pflanze in regelmäßigen Abständen. Binden Sie neue Triebe rechtzeitig an und lockern Sie die Schnur gegebenenfalls, um ein Einschneiden in das wachsende Pflanzengewebe zu verhindern.

Anbinden im Gewächshaus: Effektive Raumnutzung

Das Anbinden von Tomaten im Gewächshaus ermöglicht eine effektive und platzsparende Raumnutzung. Hierfür bietet sich folgende Vorgehensweise an:

  1. Schnüre an der Decke befestigen: Spannen Sie zunächst einen Draht in etwa 2 Metern Höhe quer durch das Gewächshaus, um als Halt für die Schnüre zu dienen.
  2. Schlaufe formen: Bilden Sie an einem Ende jeder Schnur eine lockere Schlaufe.
  3. Schlaufe um den Stängel legen: Legen Sie die Schlaufe vorsichtig um den Stängel der Tomatenpflanze, unmittelbar über dem Bodenbereich.
  4. Schlaufe verknoten: Verknoten Sie die Schlaufe so, dass sie locker am Stängel sitzt und mit dem Wachstum der Pflanze mitgehen kann.

Kontrollieren Sie regelmäßig, ob Anpassungen notwendig sind, um das Wachstum der Tomatenpflanzen optimal zu unterstützen.

Anbinden im Freiland: Stabiler Wuchs und Schutz vor Wind und Wetter

Das Anbinden von Tomaten im Freiland gewährleistet einen stabilen Wuchs und beugt Schäden durch Wind oder das Eigengewicht der Früchte vor. Hierfür eignet sich das Anbinden mit Schnur an ein Tomatengerüst oder eine andere Rankhilfe.

  1. Rankhilfe einsetzen: Platzieren Sie die Rankhilfe beim Pflanzen der Tomaten vorsichtig im Boden.
  2. Schnur vorbereiten: Schneiden Sie ein etwa 20 cm langes Stück Schnur aus einem natürlichen Material wie Jute oder Sisal ab.
  3. Schnur um die Rankhilfe legen: Wickeln Sie die Schnur um die Rankhilfe und überkreuzen Sie die Enden für einen sicheren Halt.
  4. Schnur an der Pflanze befestigen: Binden Sie die Schnur locker um den Stamm der Tomatenpflanze, direkt unterhalb des ersten kräftigen Blattpaares. Achten Sie darauf, die Schnur nicht zu fest anzuziehen.

Mit dieser Anleitung bieten Sie Ihren Tomatenpflanzen im Freiland optimale Unterstützung und fördern ein gesundes Wachstum.