Thuja

Thuja umpflanzen: So gelingt der Standortwechsel

Artikel zitieren

Thujen sind beliebte Heckenpflanzen, die durch ihre immergrüne Belaubung und ihre vielseitigen Einsatzmöglichkeiten überzeugen. Das Umpflanzen von Thujen erfordert jedoch einige Aufmerksamkeit, um den Pflanzen einen optimalen Start am neuen Standort zu ermöglichen.

thuja-umpflanzen
Große Thujas umzupflanzen, ist ein mutiges und kraftintensives Vorhaben

Den perfekten Standort wählen

Damit Ihre Thujen prächtig gedeihen, sollten Sie ihnen einen geeigneten Platz im Garten gönnen. Ein sonniger bis halbschattiger Standort bietet ausreichend Licht, ohne die Pflanzen der intensiven Mittagssonne auszusetzen. So beugen Sie Verbrennungen des empfindlichen Laubes vor. Gerade junge Thujen profitieren von einem windgeschützten Plätzchen, da sie in der Anwachsphase noch empfindlich auf starke Windböen reagieren. Achten Sie zudem auf genügend Abstand zu Straßen, um Schäden durch Streusalz im Winter zu vermeiden.

Bodenbeschaffenheit und Vorbereitung: Das A und O für gesunde Thujen

Bodenbeschaffenheit und Vorbereitung: Das A und O für gesunde Thujen

Die richtige Bodenvorbereitung schafft optimale Bedingungen für Thujen

Neben dem richtigen Standort spielt die Bodenbeschaffenheit eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden Ihrer Thujen. Ein frischer bis feuchter, gut durchlässiger Boden ist ideal. Der pH-Wert sollte im leicht sauren bis leicht alkalischen Bereich zwischen 6 und 8 liegen. Ist Ihr Boden lehmig und schwer, empfiehlt es sich, ihn mit Sand aufzulockern, um die Drainage zu verbessern. Sandige Böden hingegen profitieren von einer Zugabe von Kompost oder Muttererde, die die Wasser- und Nährstoffspeicherfähigkeit erhöhen. Bevor Sie Ihre Thujen einpflanzen, sollten Sie den Boden gründlich umgraben und von Unkraut sowie alten Wurzeln befreien.

Bodenvorbereitung Schritt für Schritt

Um Ihren Thujen optimale Bedingungen zu bieten, ist die richtige Bodenvorbereitung essentiell. Hier sind die wichtigsten Schritte:

  • Unkraut entfernen und Boden lockern: Befreien Sie den Boden zunächst gründlich von Unkraut und Steinen. Lockern Sie ihn anschließend tiefgründig auf, um eine gute Belüftung zu gewährleisten.
  • Bodenstruktur optimieren: Schweren, lehmigen Boden können Sie mit Sand auflockern, um die Drainage zu verbessern und Staunässe zu vermeiden. Sandige Böden hingegen profitieren von einer Beigabe von Kompost oder Gartenhumus, um die Wasser- und Nährstoffspeicherfähigkeit zu erhöhen.
  • pH-Wert regulieren: Führen Sie eine Bodenanalyse durch, um den pH-Wert zu bestimmen. Sollte der Boden zu sauer sein, können Sie ihn mit Kalk anreichern. Dies fördert ein gesundes Wachstum Ihrer Thujen.
  • Organisches Material einarbeiten: Arbeiten Sie gut verrottetes organisches Material oder Kompost in den Boden ein. Dies verbessert die Bodenstruktur und fördert ein kräftiges Wurzelwachstum.
  • Drainage bei Bedarf: Bei sehr feuchten oder sumpfigen Böden ist eine Drainageschicht empfehlenswert. Diese verhindert Staunässe und schützt die Wurzeln Ihrer Thujen.

Thujen umpflanzen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

  1. Wurzelballen wässern: Tauchen Sie den Wurzelballen Ihrer Thuja in Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. So stellen Sie sicher, dass er ausreichend durchfeuchtet ist.
  2. Pflanzloch ausheben: Graben Sie am neuen Standort ein Pflanzloch, das doppelt so breit und tief wie der Wurzelballen ist. Dies bietet den Wurzeln genügend Platz, um sich auszubreiten.
  3. Bodenverbesserung: Mischen Sie den Aushub mit Kompost oder organischem Material. Dies versorgt Ihre Thuja mit wichtigen Nährstoffen und verbessert die Bodenstruktur.
  4. Thuja einsetzen: Setzen Sie die Thuja in die Mitte des Pflanzlochs. Achten Sie darauf, dass die Oberkante des Wurzelballens mit dem umliegenden Bodenniveau abschließt. Schütteln Sie die Pflanze leicht, um Hohlräume zu vermeiden, und füllen Sie das Loch anschließend mit der vorbereiteten Erde auf.
  5. Erde festtreten und wässern: Treten Sie die Erde vorsichtig um die Pflanze herum fest, um Luftpolster zu entfernen und einen guten Kontakt zwischen Wurzelballen und Boden herzustellen. Gießen Sie die Thuja anschließend gründlich, um die Erde zu festigen und die Pflanze mit ausreichend Feuchtigkeit zu versorgen.

Pflege nach dem Umpflanzen: So fühlen sich Ihre Thujen wohl

Pflege nach dem Umpflanzen: So fühlen sich Ihre Thujen wohl

Regelmäßiges Gießen und Mulchen sichert das Wohlbefinden Ihrer Thujen nach dem Umpflanzen

Die richtige Pflege nach dem Umpflanzen ist entscheidend für das Anwachsen und Gedeihen Ihrer Thujen. Hier sind die wichtigsten Punkte:

  • Regelmäßiges Wässern: In den ersten Wochen nach dem Umpflanzen ist eine regelmäßige Wassergabe unerlässlich. Gießen Sie Ihre Thujen in den ersten zwei Monaten jeden dritten Tag. Die Wassermenge richtet sich nach der Größe der Pflanze: Für Thujen zwischen 100 und 160 cm sind 10-15 Liter empfehlenswert, für Pflanzen zwischen 160 und 220 cm 15-20 Liter und für Exemplare über 220 cm 20-25 Liter. Auch im Sommer sollten Sie Ihre Thujen jeden dritten Tag bewässern.
  • Düngung: Vier Wochen nach dem Umpflanzen können Sie mit der Düngung beginnen. Verwenden Sie am besten einen speziellen Koniferendünger oder eine Mischung aus Kompost und Gartenerde, die Sie im Frühjahr mit Hornspänen anreichern können. Von mineralischen Düngern ist abzuraten, besonders wenn Ihre Thujen Anzeichen von Nährstoffmangel in Form von Braunfärbungen zeigen.
  • Mulchen: Verteilen Sie eine Schicht Rindenmulch um den Stamm Ihrer Thujen. Dies hält den Boden feucht und unterdrückt das Unkrautwachstum. Im Herbst ausgebracht, bietet der Mulch den Wurzeln zusätzlich einen gewissen Winterschutz.

Thuja-Hecken umpflanzen: So gehen Sie vor

Das Umpflanzen einer Thuja-Hecke erfordert eine sorgfältige Planung und Durchführung, was besonders wichtig ist, um Kosten zu sparen und Schäden zu vermeiden. Beachten Sie diese Schritte:

  1. Neuen Standort vorbereiten: Bereiten Sie das neue Pflanzloch vor, indem Sie es mit einer Mischung aus Humus, Kompost oder Torfmull anreichern. Dies schafft optimale Bedingungen für das Wurzelwachstum.
  2. Hecke ausgraben: Graben Sie einen Graben um die Hecke herum, um Zugang zu den Wurzeln zu erhalten. Achten Sie darauf, die Wurzeln so wenig wie möglich zu beschädigen und sie möglichst mit Erde umgeben zu lassen.
  3. Transport: Transportieren Sie die Heckenpflanzen vorsichtig zum neuen Standort. Halten Sie die Wurzeln während des Transports feucht und schützen Sie sie vor direkter Sonneneinstrahlung.
  4. Einpflanzen: Setzen Sie die Heckenpflanzen in das vorbereitete Pflanzloch. Der Wurzelballen sollte auf gleicher Höhe mit dem umgebenden Boden liegen. Füllen Sie das Loch mit der vorbereiteten Erde auf und treten Sie diese sanft fest.
  5. Wässern: Gießen Sie die Hecke direkt nach dem Einpflanzen ausreichend, damit die Pflanzen am neuen Standort gut anwachsen.

Führen Sie diese Arbeiten am besten im Frühling durch, damit die Pflanzen genügend Zeit haben, sich vor dem Winter am neuen Standort zu etablieren.

Rückschnitt nach dem Umpflanzen: Kräftiges Wachstum fördern

Ein sorgfältiger Rückschnitt nach dem Umpflanzen fördert das gesunde Anwachsen und kräftige Nachwachsen Ihrer Thujen. Beachten Sie dabei die folgenden Hinweise:

  • Zeitpunkt: Der ideale Zeitpunkt für den Rückschnitt ist der Herbst. Dies fördert ein kräftiges Nachwachsen im kommenden Frühjahr.
  • Schnitttiefe: Kürzen Sie alle Triebe um etwa ein Drittel bis die Hälfte ihrer Länge, um die Entwicklung einer dichten und buschigen Hecke zu unterstützen.
  • Technik: Verwenden Sie eine scharfe, saubere Handheckenschere, um präzise Schnitte zu erzielen. Dies ermöglicht eine saubere Schnittfläche, die die Pflanze vor Krankheitserregern schützt.
  • Wurzelnackte Pflanzen: Bei wurzelnackten Pflanzen sollten Sie die Wurzeln vor dem Einpflanzen auf etwa 25-30 cm kürzen, um das Anwachsen zu fördern.
  • Sonnenschutz: Vermeiden Sie es, Ihre Thujen bei starker Sonneneinstrahlung zu schneiden, um Stress und potenzielle Verbrennungen an den Schnittstellen zu reduzieren.
  • Junge Hecken: Um jungen Hecken zu einem dichteren Wuchs zu verhelfen, empfiehlt es sich, lange, unverzweigte Triebe stark zurückzuschneiden. Dies regt die Pflanzen zu einem buschigeren Wachstum an.
Bilder: Grandpa / Shutterstock