suppengruen-einfrieren
Suppengrün ist lecker und praktisch

Gefrorenes Suppengrün – praktisch und immer griffbereit

Den würzigen Geschmack vieler Speisen liefert eine Gemüse- und Kräutermischung, die gemeinhin als Suppengrün bezeichnet wird. Wer sich gern und oft ein Süppchen kocht, ist gut beraten, dieses stets zur Hand zu haben. Zum Beispiel in der Gefriertruhe.

Gute Gründe für die Gefriertruhe

Heutzutage wird in fast jedem Supermarkt Suppengrün angeboten. Fix und fertig portioniert als Bund oder in Plastikschale verschweißt. Doch oft fehlt es einzelnen Bestandteilen sichtbar an Frische und die Zusammenstellung ist zudem teurer als die Einzelpreise.

Wer selbst das Suppengrün aus frischer Ware zusammenstellt, steht spätestens beim Kochen vor einem Mengenproblem. Eine ganze Sellerieknolle ist einfach zu viel, wenn es nur darum geht, der Suppe lediglich ihre Würze zu geben.

Das Einfrieren bietet sich hier als eine Methode der längerfristigen Vorratshaltung an, die gleich mehrere Vorteile hat:

  • individuelle Zusammenstellung des Suppengrüns
  • Auswahl absolut frischer Produkte
  • Gemüse wird restlos verwertet
  • günstigerer Preis pro Portion
  • Zeitersparnis beim späteren Kochen

Was gehört alles ins Suppengrün?

Das Suppengrün ist eine Kombination aus verschiedenen Wurzelgemüsen und aromatischen Kräutern. Es wird oft auch als Kochgemüse, Suppengemüse oder Wurzelwerk bezeichnet. Die genaue Zusammensetzung variiert von Region zu Region. Folgende Gemüsesorten und Kräuter können dazugehören:

  • Wurzelgemüse: Möhren, Knollensellerie, Steckrüben, Wurzelpetersilie und Pastinaken
  • Lauchgemüse: Lauch und Zwiebeln
  • Kräuter: Petersilie, Thymian und Selleriekraut

Suppengrün vorbereiten

Nachdem der Einkauf getätigt oder das eigene Gemüsebeet abgeräumt ist, sollte mit dem Einfrieren des Suppengrüns nicht lange gewartet werden. Die Vitamine gehen sonst viel zu schnell verloren.

  1. Waschen Sie alle Gemüsesorten gründlich unter fließendem Wasser.
  2. Wurzeln wie Möhren können Sie gut mit einer Gemüsebürste säubern.
  3. Waschen Sie die Kräuter ebenfalls gründlich. Gerade wenn krause Petersilie verwendet wird, kann sich in ihren Blättern noch feiner Sand verstecken.
  4. Tupfen Sie die gewaschenen Kräuter mit Küchenkrepp trocken. Sie können dafür auch eine Salatschleuder verwenden.
  5. Schälen Sie das Wurzelgemüse dünn mit einem Sparschälmesser.
  6. Zerteilen Sie das Gemüse in Teilstücke.
  7. Befüllen Sie Gefrierbeutel mit allen Zutaten gleichmäßig.
  8. Drücken Sie die Luft aus den Gefrierbeuteln heraus und verschließen Sie sie fest. Nachdem Sie darauf Datum und Inhalt notiert haben, kommt das Gefriergut sofort in die Kühltruhe.

Tipps

Falls Sie das Gemüse später in feinen Stücken benötigen, können Sie es schon vor dem Einfrieren entsprechend klein schneiden, zum Beispiel in Ringe oder Würfel.

Die Mengen pro Portion Suppengrün

Suppen und Eintöpfe werden meist in größeren Töpfen gekocht. Dafür wird ein Bund bzw. Portion Suppengrün benötigt. Die Mengen sind nachfolgend beispielhaft aufgeführt:

  • 3 bis 4 Möhren
  • ein Viertel Knolle Sellerie
  • eine Petersilienwurzel
  • 4-5 Stängel Petersilie
  • eine halbe Stange Porree

Wer mag, kann zusätzlich noch eine kleine Pastinake, ein kleines Stück Steckrübe sowie ein paar Zweige Thymian nehmen.

Haltbarkeit und Verwendung

Eingefrorenes Suppengrün ist mindestens drei Monate haltbar. Es wird direkt aus der Gefriertruhe in die kochende Suppe gegeben.

Artikelbild: Shebeko/Shutterstock

Beiträge aus dem Forum

  1. Stecklinge Forsythie

    Hallo zusammen, bilden nur Jährlinge Wuzeln oder klappt das Wurzelnschlagen auch bei schon verholzten Trieben? Danke

  2. Verluste durch Utra-Sommer 2018

    Guten Tag zusammen, puh, ich bin so fertig von den letzen Tagen, so ein RESET im Garten geht in die Knochen! Wir stellen unseren Garten ja um, weg vom Wasserschlucker Rasen. Das macht Arbeit, ich bin auf das Ergebnis ja gespannt! Nun endlich zeigt sich ja auch das erste Grün. Zeit mal durch den Garten zu gehen, um zu sehen, in welcher Pflanze denn nach dem Hitzesommer und den ebenso trockenen Wintermonaten noch Lebensmut steckt. Zum Glück haben es die meisten ja doch geschafft, mit einem vernünftigen Rückschnitt dürfte der Start ins Sommerhalbjahr also gut klappen. Aber bei ein paar []

  3. erster Schnitt Feigenbaum

    Hallo Gartenfreunde Ich habe seit letztem Sommer einen Feigenbaum in einem Topf (wobei man noch nicht wirklich von "Baum" sprechen kann:) ). Überwintert hat er im kühlen Treppenhaus und er gedeiht weiterhin prächtig. Nun stellen sich mir die Fragen, 'ob', 'wann' und 'wie' ich den das erste mal schneiden muss? Ich hab mal ein Bild mitgeschickt. Sollte ich den so belassen und er mach später selber Seitentriebe und ein Schnitt ist erst in ein paar Jahren notwendig? Oder muss ich den jetzt "köpfen"? Ich habe im Netz viel über das Schneiden von Feigenbäumen gefunden. Jedoch nicht, wann und wie diese []

  4. Moos kontra magere Blumenwiese als Bienenweide

    Hallo Leute, ihr schreibt, dass Moos auf schattigen und mageren Böden gut gedeiht. Diese Magerkeit brauche ich aber gerade für die Wildblumen, die auch magere Böden bevorzugen. Habe extra Rasenziegel abgetragen und Sand eingestreut. Und nun ist alles bedeckt mit Moos. Was soll ich tun? Ich muss dazu sagen, dass in den ersten 2 Jahren die Bienenweide wunderbar bunt vielfältig geblüht hat. Und jetzt nur noch Moos!

  5. Pilze im Haus (Keller) züchten ... Myzelvermehrung

    Hallo an alle Pilzfreunde! (Stachelbär, ich weiß inzwischen, Du bist nicht so der Pilzfan... hahaha) Folgender Sachverhalt: Habe im Januar Pilzmyzel gekauft um im Haus bzw. Keller meine eigenen Shitakes, Austernpilze und Kräuterseitlinge zu züchten bzw. vielmehr einfach wachsen zu lassen. Funktioniert super! (Pilzgerichte hängen uns schon zum Halse raus- haha) Hab alle Regeln des Myzel-Produzentens befolgt und die geimpften Ballen bei 11-13 Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von 75-90 Prozent gehalten, alle paar Tage mit Duschkopf abgebraust. Anbei ein Foto vom Kräuterseitling in der 3ten Wachtumsphase der Fruchtkörper. (heute aufgenommen) Laut Myzel-Züchter ist der Ballen, der die Nährstoffe liefert, []

  6. Heckenpflanzen

    Hallo, ich habe jetzt ein Haus mit Garten und möchte diesen neu gestalten. Derzeit stehen hier ganz viele Nadelgehölze. Ich möchte einige der Heckenpflanzen entfernen und das Ganze durch insekten- und vogelfreundliche Sträucher ersetzen. Gerade am Rand des Gartens möchte ich eine bunte Strauchreihe haben. Allerdings habe ich nicht sehr viel Platz. Ich mag Schlehe und Holunder sehr gern, aber diese wuchern leider sehr stark. Hat jemand eine Idee, welche Sträucher ich nehmen könnte? Ich habe schon an Sommerflieder gedacht. Danke im Voraus für eure Ratschläge.