Schnittlauch richtig pflegen ist nicht schwer

Allium schoenoprasum, wie der Schnittlauch in der lateinischen Fachsprache heißt, gehört zu den Lauchgewächsen und ist daher mit anderen Allium-Arten wie beispielsweise Bärlauch, Porree, Schalotten, Zwiebeln und Knoblauch eng verwandt. Diese Verwandtschaft können Sie riechen, denn allen diesen Arten ist ein typischer Geruch eigen, der durch Allicin hervorgerufen wird - und im Übrigen auch für die gesundheitlichen Vorteile der Lauchgewächse verantwortlich ist. Schnittlauch ist sehr leicht zu pflegen und zudem recht anspruchslos.

Schnittlauch pflegen

Wie oft muss man Schnittlauch gießen?

Schnittlauch braucht sehr viel Wasser und sollte daher – sofern er ausgepflanzt im Garten steht – in möglichst feuchter Erde stehen. Zugleich verträgt das Würzkraut jedoch keine Staunässe, weshalb die Erde gut durchlässig sein muss.

Kann man Schnittlauch auch im Topf kultivieren?

Ja, allerdings nur unter der Voraussetzung, dass die Pflanze in einem ausreichend großen Topf steht und viel Licht und Luft bekommt – als reine Zimmerpflanze eignet sich Schnittlauch meist nicht.

Wie oft muss Schnittlauch im Topf umgepflanzt werden?

Das erste Mal sollten Sie Schnittlauch umtopfen, sofort nachdem Sie ihn gekauft haben. Die handelsüblichen Töpfe sind der wuchsfreudigen Pflanze zu klein. Danach sollten Sie sie etwa einmal jährlich umtopfen. In diesem Falle ist ein Düngen nicht notwendig, da frisches Substrat immer schon vorgedüngt ist. Im Garten ausgepflanzter Schnittlauch kann dagegen – vorausgesetzt, er wird gedüngt – 20 Jahre und länger an derselben Stelle verbleiben.

Wann und womit sollte man Schnittlauch düngen?

Regelmäßig umgetopfter Topfschnittlauch braucht nicht gedüngt zu werden. Gartenschnittlauch dagegen erhält im Frühjahr eine ordentliche Portion Kompost und wird ansonsten über den Sommer mit handelsüblichem, flüssigem Gemüsedünger versorgt.

Wann und wie sollte man Schnittlauch schneiden?

Ernten Sie die Schnittlauchhalme regelmäßig und schneiden Sie sie ruhig großzügig weg – umso mehr neue Halme wird die Pflanze schließlich produzieren. Nicht geerntete Halme werden lediglichgelb und welk und sind nicht mehr zu gebrauchen.

Welche Schädlinge befallen Schnittlauch?

Üblicherweise wird Schnittlauch oft als biologisches Mittel gegen den Schädlingsbefall bei anderen Pflanzen empfohlen, kann jedoch auch selbst befallen werden. Insbesondere Zwiebelfliegen, Blattläuse und so genannte Lilienhähnchen (ein kleiner Käfer mit leuchtend rotem Schild) lassen sich auf den Halmen nieder. Ansonsten treten Rostpilze häufig auf.

Ist Schnittlauch winterhart?

Ja, sowohl ausgepflanzte als auch im Topf kultivierte Schnittlauchpflanzen sind winterhart.

Tipps & Tricks

So mancher biologisch arbeitende Gärtner schwört auf Schnittlauchsud zur Bekämpfung von Mehltau: Dazu schneiden Sie ca. 100 Gramm frischen Schnittlauch möglichst klein und übergießen ihn mit einem Liter kochendem Wasser. Zu Verstärkung der Wirkung können Sie auch klein geschnittene Knoblauchzehen hinzufügen. Lassen Sie die Mischung einige Stunden ziehen, abkühlen und besprühen Sie befallene Pflanzen damit.

IJA

Text: Ines Jachomowski
Wie hat Ihnen dieser Artikel gefallen?
Rating: 0/5. 0 Stimmen

Melde Dich für unseren Newsletter an

Erhalten Sie den monatlichen Gartenjournal Newsletter in Ihr E-Mail Postfach. Abmelden ist jederzeit möglich.